Skip navigation

29. deutsch-niederländische Grafikbörse

04. - 06. März 2016, Stadthalle Vennehof

Foto einer früheren Grafikbörse, man sieht einige Stände und interessierte Besucherinnen und Besucher
Logo der deutsch-niederländischen Grafikbörse

Die deutsch-niederländische Grafikbörse in Borken (Westfalen)

Seit 1988 wird die deutsch-niederländische Grafikbörse in Borken ausgerichtet. Ein Grundanliegen der Veranstalter ist der gegenseitige Kulturaustausch der Nachbarländer und ein jeweils aktueller Querschnitt der verschiedenen Möglichkeiten grafischer Kunst.
Das Spektrum reicht von serieller Druckgrafik (Holzschnitt, Radierung, Kupferstich, Lithografie, Linolschnitt, Siebdruck etc.) bis zu Künstlerbüchern und ist erweitert um die Bereiche Zeichnung, Mixed Media und Fotografie.
An ca. 70 Ausstellungsständen können Künstler, Galeristen, Kunstvereine, Buchhändler und Fotografen aus Deutschland und den Niederlanden ihre Werke präsentieren. Um die Teilnahme kann sich beworben werden, eine fachkundige Jury wählt die Teilnehmer aus.

Foto einer früheren Grafikbörse

Durchschnittlich besuchen ca. 2.500 Besucher die über drei Tage dauernde Börse, die zur "bedeutendsten Messe für Druckgrafik in Deutschland" (Wolfgang Grätz) gezählt wird und dennoch ein Geheimtipp ist.

Die Grafikbörse ist nicht nur eine Verkaufsschau, die den Besuchern den Erwerb grafischer Kunst ohne Umwege direkt beim Künstler ermöglicht und Fachleuten einen Überblick über die aktuellen Tendenzen grafischer Künste in Deutschland und den Niederlanden erlaubt. Die Grafikbörse bietet gleichsam ein Forum zum Austausch für deutsche und niederländische Künstler, Freunde der grafischen Künste, Galeristen, Händler und alle, die Freude daran finden auf ungezwungene Weise über die Kunst grenzüberschreitend in Kontakt zu kommen.

Foto einer früheren Grafikbörse, eine Besucherin zeigt auf ein Bild

Seit 2007 präsentieren sich auch Studenten der Grafik- und Fotografieklassen einiger Universitäten mit ihren Arbeiten (z.B. ArtEZ Academie voor Art & Design Enschede, Ruhr-Universität Bochum, Universität Osnabrück, Fachhochschule Bielefeld). Damit soll auch Nachwuchskünstlern die Gelegenheit gegeben werden ihre Werke öffentlich auf dem Markt zu präsentieren und Erfahrungen auszutauschen.
Ein Anliegen der Grafikbörse ist ferner die Pflege der klassischen Drucktechniken und die Vermittlung einzelner Techniken in der Praxis. So werden dem Publikum regelmäßig während der Börse unterschiedliche Verfahren auf Radier- , Steindruck- und historischen Pressen vorgeführt.

Hinweis:

Für nederlands auf das Fähnchen oben rechts klicken!

Anfahrt

Kontakt

Stadt Borken

Tel.: 49(0)2861 939 243
Mail: grafikboerse(at)borken.de