Skip navigation
11.05.2017

Vortrag: "Widerstand oder Ergebung?" Zur Freundschaft mit dem Leben im Angesicht von Sterben und Tod

Am Dienstag, den 23. Mai 2017 von 19.30 – 21.00 Uhr im Jugendtreff Christus König, Freiheit 16 in Gemen

Die öffentliche Debatte um ärztlich assistierten Suizid oder um Sterbehilfe dreht sich nicht nur um einen ethisch vertretbaren Umgang mit unerträglichem Leid, sondern auch um ein Verständnis von Sterben und Tod. Nicht nur aus ärztlicher Perspektive stellt sich dabei die Frage, welches Verhalten gegenüber "dem Tod" berufsethisch geboten ist. Auch für eine ganzheitlich orientierte Palliativmedizin und die bürgerschaftliche Hospizbewegung stellt das Verhältnis zu Sterben und Tod als Ziel von Begleitung und Behandlung eine prinzipielle Herausforderung dar.

Kann das Ziel der Begleitung das Annehmen des Todes sein - und in welcher Form vollzieht sich solche Annahme?

Traugott Roser, Professor für Praktische Theologie mit langjähriger Erfahrung im Bereich Seelsorge, in „Palliative Care“ und Seniorenheimen, wird sich dem Thema aus theologischer Perspektive nähern und die Anfänge der Palliativbewegung greifbar machen. Sein Fazit lautet: Mit dem Tod kann man sich nicht anfreunden.

Der Vortrag findet am Dienstag, den 23.05.2017 von 19.30 – 21.00 Uhr im Jugendtreff Christus König, Freiheit 16, statt. Der Eintritt beträgt 6,00 €. Karten können vorbestellt werden und sind an der Abendkasse erhältlich.

Anmeldungen sind in der Hauptgeschäftsstelle der VHS Borken möglich sowie in den Bürgerbüros der Stadt- bzw. Gemeindeverwaltungen oder unter www.vhs.borken.de.