Skip navigation

Entwicklung des Mühlenareals

Entwicklung des Mühlenareals, vier Varianten auf einen Blick

Das Mühlenareal in der Stadt Borken bezeichnet das Stadtgebiet im Bereich des Zusammenflusses der Borkener Aa und des Döringbachs. Mit seiner Funktion als Tor zum Innenstadtbereich kommt dem Mühlenareal eine besondere Bedeutung für die zukünftige Stadtentwicklung zu.

Im derzeitigen Zustand sind die vorhandene Brücke „Mühlenstraße“ sowie das Stauwehr der ehemaligen Stadtmühle baufällig und müssen zeitnah erneuert werden. Auf Grundlage der im Rahmen der aktuellen Variantenbetrachtungen vorgenommenen Brückenprüfung wurde verschärfend eine akute Gefährdung des Bauwerks festgestellt, so dass auf der Bestandsbrücke lediglich noch ein Einspurverkehr mit einer Gewichtseinschränkung auf 7,5 t zugelassen werden kann.

Die Stadt Borken hat der Ingenieurgesellschaft Lindschulte für den Neubau der Mühlenbrücke und der Wehranlage nebst der damit obligatorisch vorzusehenden Fischaufstiegsanlage einen Auftrag zur Planung der Objekte erteilt.

Aktuell: Bürgerversammlung zur Vorstellung des Zeitplans am 21.02.2019:

Die Stadt Borken wird nach Fertigstellung des Kreisverkehrs an der Heidener Straße im Mai 2019 nunmehr eine weitere große Baumaßnahme im Bereich der Innenstadt umsetzen.

Das Projekt Mühlenareal soll mit der Gewässerumlegung und dem anschließenden Bau der neuen Brücke ab Sommer 2019 begonnen werden. Wie und wann die einzelnen Maßnahmen geplant sind und wie die Verkehrsführung gestaltet werden soll, möchte die Stadt Borken den Bürgerinnen und Bürgern und insbesondere den Anliegerinnen und Anliegern vorstellen.

Hierzu lud die Stadt Borken am Donnerstag, den 21. Februar 2019 ab 18.00 Uhr in den großen Sitzungssaal des Borkener Rathauses, Im Piepershagen 17, ein.

Das planende Ingenieurbüro Lindschulte aus Nordhorn stellte in einer Präsentation das Projekt vor. Im Anschluss daran standen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Büros sowie der Stadt Borken für Fragen und Anregungen zur Verfügung. Hier der Download

Was vorher geschah:

Der Umwelt- und Planungsausschuss hat in seiner Sitzung am 23. Oktober 2014 einstimmig für die von der Stadt und dem beauftragten Planungsbüro Lindschulte favorisierte Lösung „Variante 4“ für die Umgestaltung des Mühlenareals gestimmt. Damit ist jetzt der Weg frei, die notwendigen weiteren Ingenieurplanungen voranzutreiben und die erforderlichen Genehmigungsunterlagen für das Planfeststellungsverfahren und die Bauleitplanung zu erarbeiten.

Zu der v.g. Sitzung bieten wir Ihnen die folgenden Informationen an:

 

 

Der Umwelt- und Planungsausschuss hatte am 24.09.2014 die Vorstellung der vier möglichen Varianten der Straßenführung und des Brückenneubaus Mühlenstraße durch die Ingenieurgesellschaft Lindschulte zur Kenntnis genommen und eine Bürgerinformation am 30.09.2014 im Rathaus sowie eine Sondersitzung des Umwelt- und Planungsausschusses am 23.10.2014 beschlossen.

Foto der Informationsveranstaltung zur Entwicklung des Mühlenareals

Die von der Stadt Borken beauftragte Ingenieurgesellschaft Lindschulte hat den Bürgerinnen und Bürgern den aktuellen Planungsstand mit vier möglichen Planungsvarianten vorgetragen. Die Präsentation können Sie hier herunterladen:


Handout Variantenbetrachtung Mühlenareal aus dem UPA am 24.09.2014 (Bitte beachten Sie die Größe der Datei: 27 MB!!!)


Hier finden Sie eine ausführliche Nachbetrachtung des Bürgerinformationsabend am 30. September 2014.

Ihre Ansprechpersonen

Herr Martin Dahlhaus

Martin.Dahlhaus@­borken.de 02861/939-198 Adresse | Öffnungszeiten | Details

Herr Rolf Schulze Dinkelborg

Rolf.Schulze-Dinkelborg@­borken.de 02861/939-207 Adresse | Öffnungszeiten | Details

Download

Handout Variantenbetrachtung Mühlenareal aus dem UPA am 24.09.2014 (Bitte beachten Sie die Größe der Datei: 27 MB)
Handout Variantenbetrachtung Mühlenareal aus dem UPA am 24.09.2014