Skip navigation

Stadtentwicklung Borken-West (Hovesath)

Aufgrund der anhaltenden Nachfrage nach adäquatem Wohnbauland führt die Stadt Borken die Siedlungsentwicklung im Borkener Westen (Hovesath) weiter fort.

Während in den letzten Jahren bereits zwei größere Bauabschnitte nahezu realisiert worden sind (Plangebiete der Bebauungspläne BO 64 und BO 65, vgl. Strukturkonzept 2002 Nummern 1 und 2), konzentriert sich die weitere Siedlungsentwicklung, nun auf den Bereich südlich der Weseler Landstraße zwischen geplanter B 67n, B 70 und Weseler Straße.
Am 22. Mai 2002 hat der Umwelt-, Planungs-, Bau- und Vergabeausschuss der Stadt Borken das von der Verwaltung vorgestellte "Strukturkonzept 2002" als Grundlage für die weitere Siedlungsentwicklung im Westen von Borken (Borken-Hovesath) beschlossen.

Strukturkonzept Borken-West

Dieses Konzept sieht für den Planungsraum südlich der Weseler Landstraße eine dreistufige Entwicklung des insgesamt ca. 30 ha großen Plangebiets vor (Nummern 3 bis 5), wobei aufgrund diverser Restriktionen in den Abschnitten Nummer 4 und 5, zuerst mit dem mittleren Abschnitt (Nummer 3), im Jahr 2005 begonnen wurde.

Da sich im Abschnitt 5a inzwischen ein Großteil des Baulandes in städtischem Besitz befindet, wird auch dieser Teilbereich noch vor dem Abschnitt 4 für die Bebauung vorbereitet (voraussichtlich in 2012).


Realisierungsabschnitt 3: BO 67 - Böltingsweg -

In diesem ca. 12 ha großen Teilbereich besteht seit Mitte 2004 Baurecht für ca. 150 - 180 Wohnbaugrundstücke. Überwiegend für freistehende Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser. Eingebettet in Grünzüge mit einer Anbindung an die inzwischen umgestaltete Weseler Landstraße. Bereits im Herbst 2006 haben die ersten (Neu-)Bürger im nördlichen Abschnitt des Quartiers ihr neues Haus beziehen können. Inzwischen sind die meisten der dortigen Grundstücke vergeben.

Auch im südlichen Teilabschnitt wurden nach Abschluss der Erschließungsarbeiten die erste Bauvorhaben begonnen.


Realisierungsabschnitt 4: BO 68

Dieser ca. 10 ha große Planbereich wird später einmal 130 - 140 Wohnbaugrundstücke ermöglichen. Neben den klassischen Ein- und Zweifamilienhäusern werden an drei städtebaulich interessanten Punkten zwei- bis drei-geschossige Gebäudegruppen entstehen, die dem Quartier eine ganz besondere Prägung verleihen. Das gilt auch für zwei Reihnenhauszeilen, die als zentralgelegene Halbkreisform besonders dominat in Erscheinung treten dürfen.

Bedingt durch sehr heterogene Eigentumsverhältnisse ist eine Realisierung des BO 68 voraussichtlich erst nach Abschluss eines Umlegungsverfahrens möglich.


Realisierungsabschnitt 5a: BO 66 -Weseler Landstraße- Hovesath wächst weiter

Nachdem im 3. Bauabschnitt – beiderseits vom Böltingsweg – inzwischen eine sehr rege Bautätigkeit festzustellen ist, plant die Stadt Borken nunmehr einen weiteren Bauabschnitt im Stadtteil Hovesath für eine spätere Bebauung vorzubereiten.

Die aktuelle Planung, die vom Bauausschuss im Februar 2007 gebilligt wurde, bietet ca. 70 neue Grundstücke für Einzel- und Doppelhausbebauung an. Den Auftakt am Einmündungspunkt zur Weseler Landstraße bilden zusätzlich zwei Mehrfamilienhäuser.

Die südlich des Plangebietes verlaufende B67, erhält zum neuen Baugebiet eine abschirmende Schallschutzwand mit vorgelagertem Waldsaum von ca. 20m Breite.

Die archäologische Erkundung des Gebietes ist bereits abgfeschlossen, da Hinweise bestanden, dass auch in diesem Gebiet, wie schon in den angrenzenden Quartieren, historische Siedlungsspuren vorhanden sind.

Ihre Ansprechpersonen

Herr Matthias Kaß

Matthias.Kass@­borken.de 02861/939-270 Adresse | Öffnungszeiten | Details

Herr Martin Dahlhaus

Martin.Dahlhaus@­borken.de 02861/939-198 Adresse | Öffnungszeiten | Details