Skip navigation

Umgestaltung des Mühlenareals

Entwicklung des Mühlenareals, vier Varianten auf einen Blick

Das Mühlenareal in der Stadt Borken bezeichnet das Stadtgebiet im Bereich des Zusammenflusses der Borkener Aa und des Döringbachs. Mit seiner Funktion als Tor zum Innenstadtbereich kommt dem Mühlenareal eine besondere Bedeutung für die zukünftige Stadtentwicklung zu.

Im derzeitigen Zustand sind die vorhandene Brücke „Mühlenstraße“ sowie das Stauwehr der ehemaligen Stadtmühle baufällig und müssen zeitnah erneuert werden. Auf Grundlage der im Rahmen der aktuellen Variantenbetrachtungen vorgenommenen Brückenprüfung wurde verschärfend eine akute Gefährdung des Bauwerks festgestellt, so dass auf der Bestandsbrücke lediglich noch ein Einspurverkehr mit einer Gewichtseinschränkung auf 7,5 t zugelassen werden kann.

Die Stadt Borken hat der Ingenieurgesellschaft Lindschulte für den Neubau der Mühlenbrücke und der Wehranlage nebst der damit obligatorisch vorzusehenden Fischaufstiegsanlage einen Auftrag zur Planung der Objekte erteilt.


Baufortschritt und Verkehrslenkung ab dem 30. März 2020

Aufgrund der aktuellen Lage und den Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus, musste die Stadt Borken die Ratssitzung und die für den 01.04.2020 geplante Bürgerversammlung zum städtebaulichen Projekt "Mühlenareal" leider absagen. Die Stadt Borken informiert deshalb über diesen Weg über den Baufortschritt und die anstehenden verkehrslenkenden Maßnahmen:

Die Baumaßnahme am Mühlenareal schreitet planmäßig voran. Alle dort eingesetzten Tiefbauarbeiter sind gesund und kommen den Umständen entsprechend gut voran. Gleichzeitig ist das öffentliche Leben und mithin das Verkehrsaufkommen in der Innenstadt deutlich gesunken. Dieses führt dazu, dass die Stadt bei erforderlichen Straßensperrungen in der Innenstadt keine bis wenige Rückstauereignisse auslösen.

Mit den beiden beauftragten heimischen Baufirmen, Fa. Stewering und Fa. Haddick, konnte die Stadt dankenswerterweise einen strafferen Bauablauf organisieren.

Das Baustellenmanagement reagierte auf die besondere Lage und stellte fest, dass bei frühzeitiger Vollsperrung der Kreuzung Remigiusstrasse x Papendiek die Stadt Borken effektiver und schneller mit der Baumaßnahme vorankommen und diese voraussichtlich schon mit Ende der Sommerferien abschließen könne. Dies natürlich unter dem Vorbehalt, dass auch bei den Tiefbauarbeitern Vorsicht vor gesundheitlichen Auswirkungen Priorität eingeräumt werde. Nach Abstimmung mit der Stadt Borken wird diese Vorgehensweise nun umgesetzt.

- Bau des Kreisverkehrs „Remigiusstraße“ x „Am Papendiek“

Bereits Anfang April wird die Brücke über die Borkener Aa betoniert. Ab dem 30.03.2020 wird der Straßenbau von der neuen Brücke Richtung Innenstadt beginnen. Es entsteht ein neuer Kreisverkehr an der Kreuzung „Remigiusstraße“ x „Am Papendiek“. Um den neuen Kreisverkehr aufbauen zu können, wird eine Sperrung der Straße "Am Papendiek" ab der Kreuzung "Remigiusstraße" bis zur Kreuzung "Mühlenstraße" eingerichtet.

Die Anlieger der Straße "Am Papendiek“ sowie die „Liegendanfahrt“ des Krankenhauses fahren dann über ein Provisorium über den Kapitelshausparkplatz. Dies ist mit der Kirchengemeinde und dem Krankenhaus unter Berücksichtigung der aktuellen Situation einvernehmlich abgesprochen worden. Der Fußgängerverkehr kann östlich der Kirche zur "Mühlenstraße" verlaufen.

Der Kreuzungsbereich "Am Papendiek" x "Mühlenstraße" bleibt für den Verkehr Richtung "Wilbecke", „Heidener Straße“ und "Kirchplatz" frei.

- Bau des nördlichen Anschlusses an die neue Brücke über die Borkener Aa

In der Bauphase 2, voraussichtlich ab Juni 2020, wird zusätzlich die „Mühlenstraße“ gesperrt, um den nördlichen Anschluss an die Brücke fertig zu stellen. Die Sperrung wird mit Abschluss der Arbeiten zum Ende der Sommerferien voraussichtlich aufgehoben werden. Dann wird die neue Brücke für den Verkehr und für eine durchgängige Befahrbarkeit des neuen Teils der „Mühlenstraße“ frei gegeben.

- Gestaltung des neuen Kreisverkehres

Der neu entstehende Kreisverkehr erhält - vergleichbar zur Gestaltung in Weseke - eine mit dem Stadtwappen geprägte kreisförmige Gussplatte im Zentrum. Diese wird durch eine kreisförmige Pflasterung gerahmt und besonders hervorgehoben. Weitere Ansichten, wie z.B. Brücke und Geländer später aussehen werden, wurden in einer Animation im letzten Umwelt- und Planungsausschuss bereits gezeigt. Hier der Link zum Video: youtu.be/P2z4dLexsUY

Die Gestaltungsdetails für den nächsten Bauabschnitt sollen in der nächsten öffentlichen Sitzung des Umwelt- und Planungsausschusses bzw. des Rates vorgestellt werden. Der Termin wird von der Stadt rechtzeitig öffentlich mitgeteilt.

- Informationen, Pläne und Skizzen auf www.borkende

Die Planskizze mit den Sperrungen und den verkehrslenkenden Maßnahmen sowie Informationen über die Gestaltung sind auf der Internetseite der Stadt Borken unter www.borken.de veröffentlicht. Weiterhin informiert die Stadt Borken über Facebook, Instagram und Twitter.



Aktuell: Die Arbeiten zur Umgestaltung des Mühlenareals beginnen am Montag, den 22. Juli 2019

Die Stadt Borken wird nach Fertigstellung des Kreisverkehrs an der Heidener Straße im Mai 2019 nunmehr eine weitere große Baumaßnahme im Bereich der Innenstadt umsetzen.

Die Arbeiten zur Umgestaltung des Mühlenareals beginnen in der nächsten Woche. Das Mühlenareal in der Stadt Borken bezeichnet das Stadtgebiet im Bereich des Zusammenflusses der Borkener Aa und des Döringbachs. Mit seiner Funktion als Tor zum Innenstadtbereich kommt dem Mühlenareal eine besondere Bedeutung für die zukünftige Stadtentwicklung zu.

Der Umwelt- und Planungsausschuss hatte in seiner Sitzung am 23. Oktober 2014 einstimmig für die von der Stadt und dem beauftragten Planungsbüro Lindschulte favorisierte Lösung „Variante 4“ für die Umgestaltung des Mühlenareals gestimmt. Damit war der Weg frei, die notwendigen weiteren Ingenieurplanungen voranzutreiben und die erforderlichen Genehmigungsunterlagen für das Planfeststellungsverfahren und die Bauleitplanung zu erarbeiten.

Die Arbeiten zur Umgestaltung des Mühlenareals lassen sich in drei Bauabschnitte unterteilen:

1. Gewässerumlegung, Erstellung der neuen Mühlenbrücke sowie des neuen Kreisverkehres
2. Neubau Stauwehr, Fischtreppe mit neuer Fuß- und Radwegbrücke am Wehr in der alten Mühlenstraße und neue Fußgänger und Fahrradbrücke im Park
3. Freianlagen mit Aufenthaltsmöglichkeiten an den Uferzonen

Ab Anfang nächster Woche, Montag, den 22. Juli 2019, beginnen nun die Arbeiten für den ersten Bauabschnitt. Im Einzelnen stehen folgende Maßnahmen an:

- Baustelleneinrichtung, Aufstellen von Bauzäunen
- Suchschachtungen nach vorh. Leitungen an der Fußgängerbrücke zum Park (vom Geelen Graben - kommend). Trennung von Leitungen durch die Versorger.
- Rückbau / Abriss alte Fußgängerbrücke zum Stadtpark
- Gewässerumverlegung
- Herstellung Bohrpfählen im Widerlagerbereich
- Teilweise Herstellung der Spundwände für neue Uferbefestigung
- Herstellung neue Mühlenbrücke
- Herstellung neuer Straßenkörper am Widerlager Ost
- Herstellung der Straßenanbindung am Widerlager-West
- Herstellung des neuen Kreisverkehrs (3/4)
- Herstellung des Entlastungskanals BO10 (Teil 1) inkl. der Straßenbauarbeiten
- Herstellung des neuen Kreisverkehrs (1/4) inkl. kompletter Asphaltarbeiten
- voraussichtliche Fertigstellung: August 2020
- anschließend sollen der 2. und 3. Bauabschnitt folgen.
- Fertigstellung der Gesamtmaßnahme ist für Sommer 2022

Die Bauarbeiten werden ausgeführt durch die Bietergemeinschaft Klaus Stewering und Haddick-Projekt.

In der nächsten Woche wird direkt auch die Brücke zum Stadtpark und den gesamten Kopf des Stadtparks bis zur Bogenbrücke bei Kress mit einem Bauzaun absperren. Dies ist aus Gründen der Sicherheit erforderlich, damit auf keinen Fall Fußgänger, Radfahrer oder Kinder in die Baustelle hineingehen.

Somit ist der Radverkehr über die alte Achse "Geelen Graben/ Brücke in den Park" ab Montag für die Dauer der Bauarbeiten nicht mehr möglich ist.


Bürgerversammlung zur Vorstellung des Zeitplans am 21.02.2019:

Die Stadt Borken wird nach Fertigstellung des Kreisverkehrs an der Heidener Straße im Mai 2019 nunmehr eine weitere große Baumaßnahme im Bereich der Innenstadt umsetzen.

Das Projekt Mühlenareal soll mit der Gewässerumlegung und dem anschließenden Bau der neuen Brücke ab Sommer 2019 begonnen werden. Wie und wann die einzelnen Maßnahmen geplant sind und wie die Verkehrsführung gestaltet werden soll, möchte die Stadt Borken den Bürgerinnen und Bürgern und insbesondere den Anliegerinnen und Anliegern vorstellen.

Hierzu lud die Stadt Borken am Donnerstag, den 21. Februar 2019 ab 18.00 Uhr in den großen Sitzungssaal des Borkener Rathauses, Im Piepershagen 17, ein.

Das planende Ingenieurbüro Lindschulte aus Nordhorn stellte in einer Präsentation das Projekt vor. Im Anschluss daran standen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Büros sowie der Stadt Borken für Fragen und Anregungen zur Verfügung. Hier der Download


Was vorher geschah:

Der Umwelt- und Planungsausschuss hat in seiner Sitzung am 23.10.2014 einstimmig für die von der Stadt und dem beauftragten Planungsbüro Lindschulte favorisierte Lösung „Variante 4“ für die Umgestaltung des Mühlenareals gestimmt. Damit ist jetzt der Weg frei, die notwendigen weiteren Ingenieurplanungen voranzutreiben und die erforderlichen Genehmigungsunterlagen für das Planfeststellungsverfahren und die Bauleitplanung zu erarbeiten.

Zu der v.g. Sitzung bieten wir Ihnen die folgenden Informationen an:

Der Umwelt- und Planungsausschuss hatte am 24.09.2014 die Vorstellung der vier möglichen Varianten der Straßenführung und des Brückenneubaus Mühlenstraße durch die Ingenieurgesellschaft Lindschulte zur Kenntnis genommen und eine Bürgerinformation am 30.09.2014 im Rathaus sowie eine Sondersitzung des Umwelt- und Planungsausschusses am 23.10.2014 beschlossen.

Die von der Stadt Borken beauftragte Ingenieurgesellschaft Lindschulte hat den Bürgerinnen und Bürgern den aktuellen Planungsstand mit vier möglichen Planungsvarianten vorgetragen. Die Präsentation können Sie hier herunterladen:

Handout Variantenbetrachtung Mühlenareal aus dem UPA am 24.09.2014 (Bitte beachten Sie die Größe der Datei: 27 MB!!!)

Hier finden Sie eine ausführliche Nachbetrachtung des Bürgerinformationsabend am 30. September 2014.

Foto der Informationsveranstaltung zur Entwicklung des Mühlenareals

Ihre Ansprechpersonen

Herr Martin Dahlhaus

Martin.Dahlhaus@­borken.de 02861/939-198 Adresse | Öffnungszeiten | Details

Herr Rolf Schulze Dinkelborg

Rolf.Schulze-Dinkelborg@­borken.de 02861/939-207 Adresse | Öffnungszeiten | Details