Skip navigation

Haus-zu-Haus-Beratungskampagne im Jahre 2020/2021

Im Kreis Borken verfügen viele Bürgerinnen und Bürger über ein Eigenheim. Der Kreis Borken hat im Jahre 2009 das Projekt „Haus-zu-Haus-Beratung“ entwickelt, um die Sanierungsquote voranzubringen und den Energiebedarf im privaten Sektor zu senken. Das Projekt startete erstmalig in 2010 in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft, der Kreishandwerkerschaft, der Sparkasse Westmünsterland sowie mit Projektkommunen.

In den Jahren 2012 und 2017 war die Stadt Borken jeweils Projektkommune und es wurden in rund 400 Borkener Haushalten die Haus-zu-Haus-Beratungen erfolgreich durchgeführt. Inhalt der Kampagne war, dass zwei Energieberater der Service-GmbH der Kreishandwerkerschaft innerhalb von zwei bis vier Wochen in ausgewählten Wohngebieten von Haustür zu Haustür gegangen sind und direkt vor Ort eine kostenlose und neutrale Energieberatung angeboten haben. Hierbei wurden zusammenhänge Wohngebiete vorrangig mit homogener Altersstruktur aus den 60er und 70er Jahren in den verschiedenen Borkener Ortsteilen ausgewählt, da diese oftmals ein erhebliches Potenzial für die energetische Modernisierung bergen.

Die Kampagne hatte das Ziel, private Eigentümer/innen direkt vor Ort, sozusagen direkt an der Haustür, Informationen zum energetischen Zustand ihrer Immobilie zu geben, zum Thema Energieeffizienz zu sensibilisieren und zu motivieren sowie Fördermöglichkeiten aufzuzeigen. Nach Beendigung der Beratung konnten die Eigentümer/innen eine Informationsmappe mit Broschüren und weitergehenden Materialien erhalten, die sie bei ihren weiteren Schritten bis hin zu einer energetischen Sanierung ihrer Immobilie unterstützen sollten. Durch eine erhöhte Anzahl an Gebäudemodernsierungen sollten im Rahmen der Auftragsvergabe auch die Handwerksunternehmen gestärkt und gefördert werden.

Hierbei wurden folgenden Beratungen angeboten:

  • „Nur-Überreichung“ von Informationsmaterialien (Info-Mappe)
  • Initialberatung: Dauer bis ca. 15 min
  • Kurzberatung: Dauer ca. 15 min bis 40 min

    Aufbauend auf den bisherigen guten Erfahrungen hat der Kreis Borken aktuell das Verfahren umgestellt.

    Zukünftig sollen die Kommunen motiviert und unterstützt werden, selbständig die entsprechenden Aktionen durchzuführen, d. h. die Umsetzung erfolgt in Eigenregie durch die Stadt Borken. Dazu wählt die Kommune die Energieberaterinnen und Energieberater aus und sucht ggfls. Sponsoren.

    Der Kreis Borken stellt in einem „Werkzeugkoffer“ Materialien zur Verfügung. Das gesamte Projekt sollte möglichst in ein umfassendes Presse- und Informationsangebot zum Thema Altbaumodernisierung und Klimaschutz in der jeweiligen Kommunen eingebunden werden.

    Ziel der jetzt geplanten Haus-zu-Haus-Beratung soll es daher sein, mit einer offensiven und direkten Ansprache interessierte Eigenheimbesitzerinnen und -besitzer zu unterstützen und zu motivieren, entsprechend tätig zu werden, um u.a. den steigenden Energiekosten mit effizienten Einsparmaßnahmen entgegenzuwirken und auch einen eigenen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

    Anders als in den vergangenen Jahren sollen interessierten Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer im gesamten Borkener Gebiet nach Anmeldung mittels Windhundprinzip und nach Terminvereinbarung die Beratungen angeboten und coronakonform durchgeführt werden.
    Ergänzend könnten die Energieberaterinnen und Energieberater einzelne Haushalte in zuvor festgelegten Straßenzügen oder in ausgewählten Wohngebieten aufsuchen und die kostenlosen Beratungen anbieten.

    Eine direkte Ansprache der Zielgruppen, z. B. in Form von Informationsabenden, Workshops und Beratungsgesprächen soll auch erfolgen. Hierbei kann der „Werkzeugkoffer“ des Kreises Borken ebenfalls als Hilfestellung dienen.

    Das genaue Verfahren zur Entwicklung eines Beratungskonzeptes zur Fortführung der Haus-zu-Haus-Beratung wird durch den Klimaschutzmanager erarbeitet und kurzfristig umgesetzt.

    Demnäst folgen hierzu mehr Informationen.

     

     

     

    Ihre Ansprechperson

    Dominik Tebbe

    dominik.tebbe@­borken.de 02861/939 434 Adresse | Öffnungszeiten | Details