Skip navigation

Errichtung einer Streuobstwiese am Sternbusch

Erstes Projekt der Hegmanns-Stiftung wurde Ende März 2021 angegangen. Ziel war die Herrichtung einer Streuobstwiese auf einer städtischen Fläche, die bisweilen landwirtschaftlich genutzt wurde.

Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing mit (von links) Herbert Helling und Dr. Bernd Braunert vom Heimatverein sowie Initiator Stefan Hegmanns und Tobias Schwartke, der mit seinen Mitarbeitern die Fläche umgestaltet hat. Bild: Borkener Zeitung

Stefan Hegmanns möchte sich für die Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege insbesondere in Borken und Umgebung finanziell engagieren. Er hat deshalb eine unselbständige gemeinnützige Stiftung errichtet, dessen Trägerschaft die Stadt Borken übernommen hat. Die unselbstständige, gemeinnützige Stiftung trägt den Namen „Hegmanns-Stiftung“.

Als erstes Projekt der Hegmanns-Stiftung wurde nun die Herrichtung einer Streuobstwiese am Sternbusch umgesetzt. Das Projekt wurde in Kooperation mit dem Heimatverein Gemen angegangen und wurde auch von der katholischen Kirchengemeinde unterstützt. Ziel war die Herrichtung einer Streuobstwiese auf einer städtischen Fläche, die bisweilen landwirtschaftlich genutzt wurde.

Nachdem der ca. 12.000 Quadratmeter große ehemalige Maisacker, der von der Stadt Borken zur Verfügung gestellt wurde, gepflügt, gesäubert und mit der Kreiselegge planiert wurde, fand nun am 31. März 2021 die Pflanzaktion der Bäume statt. Es wurden überwiegend Apfelbäume (Rote Sternrenette, Dülmener Rose, Boskoop, Schöner aus Nordhausen, Jakob Lebel, Kaiser Wilhelm) aber auch Birnen-, Kirsch-, Pflaumen- und Nussbäume gepflanzt. Nach Ostern wird die Wiese eingesät.

Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing freute sich beim Angießen über das Engagement der Hegmanns-Stiftung. Durch die Extensivierung der Ackerfläche und der Herrichtung einer Streuobstwiese entstehen positive Effekte nicht für das Mikroklima, sondern auch für den Boden und die Biodiversität. Weiterhin bietet die Streuobstwiese ein lokales Versorgungsangebot an Obst, das klimafreundlicher ist als transportiertes bzw. importiertes Obst.

Die Kosten zur Anlage und Pflege der Streuobstwiese werden von der Stiftung übernommen. Die Fläche verbleibt im städtischen Eigentum. Durch die Umwandlung zu einer Streuobstwiese entsteht der Stadt Borken ein bilanzieller Wertverlust, da die Fläche nun dauerhaft als ökologisch genutzte Fläche mit einem geringeren bilanziellen Wert berücksichtigt werden muss. Auf der anderen Seite kann dieser bilanzielle Wertverlust durch die Generierung von Ökopunkten für die Stadt Borken kompensiert werden.

Die Hegmanns-Stiftung plant weiterhin die Unterstützung, Förderung und Durchführung von Projekten mit Kindern und Jugendlichen und Institutionen zur Verbesserung der Ökologie, der Biodiversität sowie des Gewässerschutzes und des Klimaschutzes in Borken und Umgebung.

Kontakt:

Stadt Borken
Stabsstelle Kommunikation
und Städtepartnerschaften
- Pressestelle -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartner:
Markus Lask
Leiter der Stabsstelle
Telefon: 02861/939-106
Telefax: 02861/939-253
E-Mail: pressestelle(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auch auf unseren Social-Media Kanälen. Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen.