Skip navigation

Beschwerden über Hundehalter / Hinweis auf Hundesteuerpflicht - Verstärkte Kontrolle durch Außendienst der Stadt

Verstärkte Kontrolle durch Außendienst der Stadt - In letzter Zeit häufen wieder die Beschwerden über Hundehalter. Die B...

Verstärkte Kontrolle durch Außendienst der Stadt - In letzter Zeit häufen wieder die Beschwerden über Hundehalter. Die Beschwerden richteten sich gegen die Hinterlassenschaften der Hunde auf Gehwegen, Grünanlagen und Kinderspielplätzen. Die Beschwerden diesbezüglich sind berechtigt. Hundekot ist nicht nur stinkig und eklig, sondern auch höchst unhygienisch, besonders auf Spielplätzen.

 

Dabei lassen sich in diesen Fällen die Gefährdung von Kindern und ein verdrecktes Stadtbild relativ einfach vermeiden - durch aufmerksame Hundehalter, denen viele öffentliche Papierkörbe zur Entsorgung der "Tretminen" zur Verfügung stehen. Mit eigens dafür vorgesehenen Hundekottüten oder auch normalen Haushalts-Kunststoffbeuteln könnten die Halter die Hinterlassenschaften ihres Hundes auch hygienisch einwandfrei entsorgen.

 

Die Stadt appelliert an die Vernunft der Hundehalter und verweist auf die entsprechenden Pflichten. Die geltenden Regeln sind einfach und leicht zu merken: Straße, Gehwege, Fußgängerzonen, verkehrsberuhigte Bereiche und Wege in Park- und Grünanlagen dürfen nicht mit Hundekot verunreinigt werden. Notfalls muss der Kot dann von der Person, die mit dem Hund unterwegs ist, sofort beseitigt werden.

 

Ebenso sollte darauf geachtet werden, die Tiere anzuleinen. Schutzbehauptungen wie „Der Hund macht gar nichts“ und „Mein Hund beisst nicht.“ entbinden nicht von der gesetzlich vorgeschriebenen Anleinpflicht.

 

Die Pflicht zur Beseitigung der Verunreinigungen und der Leinenzwang „innerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile“ sind in der Ordnungsbehördlichen Verordnung geregelt. Verstöße können mit einer Geldbuße bis zu 500 Euro geahndet werden.

 

Weiterhin weist die Stadt darauf hin, dass entsprechend der Hundesteuersatzung das Halten von Hunden im Stadtgebiet Borken steuerpflichtig ist. Die Steuer beträgt jährlich 60,00 Euro, wenn nur ein Hund gehalten wird. Bei zwei Hunden sind 72,00 Euro je Hund und bei drei oder mehreren 84,00 Euro je Hund zu entrichten.

 

Hundehalter, die ihre Hunde vorsätzlich oder leichtfertig nicht anmelden, handeln ordnungswidrig. Der Außendienst des Fachbereichs Bürgerservice und Ordnung wird verstärkt Hundehalter im Stadtgebiet kontrollieren und ggf. Ordnungswidrigkeitenverfahren durchführen und ent­sprechende Bußgelder verhängen.

 

Die Hundesteuersatzung der Stadt Borken kann auf www.borken.de unter der Rubrik „Rathaus/Ortsrecht/Steuern und Abgaben“ eingesehen und heruntergeladen werden.

Kontakt für Presse und Medien:

Stadt Borken
Fachabteilung Kommunikation
und Städtepartnerschaften
- Pressestelle -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartnerin:
Julia Lahann
Leitung der Fachabteilung
Telefon: 02861/939-106
Telefax: 02861/939-253
E-Mail: pressestelle(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auch auf unseren Social-Media Kanälen. Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen.