Skip navigation

Hochwasser vom 23. Juni - 27. Juni 2016: Anträge für Soforthilfen liegen ab morgen in Papierform aus

Im Rathaus an der Info-Zentrale, bei der Volksbank Gemen eG und bei der Sparkasse Westmünsterland, Geschäftsstelle Gemen - Anträge können bis zum 31.07.2016 gestellt werden.

Für die von Starkregenereignissen zwischen dem 23.06.2016 und 27.06.2016 betroffenen Privathaushalte, Kleingewerbebetriebe und landwirtschaftlichen Betriebe gewährt das Land Nordrhein-Westfalen zur Milderung von Notständen Zuwendungen als Soforthilfen. Die Soforthilfe gilt auch für Betriebe und Privatleute aus Borken.

Um eine einfache und zeitgerechte Antragstellung zu unterstützen, hat die Stadt Borken die notwendigen Antragsformulare ausdrucken lassen. Diese liegen ab morgen im Rathaus an der Info-Zentrale (Im Piepershagen 17) , bei der Volksbank Gemen eG (Neumühlenallee 2) und bei der Sparkasse Westmünsterland, Geschäftsstelle Gemen (Ahauser Straße 93-95) aus .

Die Anträge können bis zum 31.07.2016 gestellt werden.

Weiterhin sind die Anträge natürlich auch online abrufbar: https://www.kreis-borken.de/soforthilfe

Antragsteller können sein:

  • Privathaushalte mit einem nicht versicherbaren Schaden von mindestens 5.000 Euro und
  • Kleingewerbebetriebe (dazu zählen auch landwirtschaftliche Betriebe) mit bis zu 10 Beschäftigten, denen ein nicht versicherbarer Schaden von mindestens 10.000 Euro entstanden ist.

Ausreichend ist im Antragsverfahren die Zusicherung der Betroffenen, dass ihnen Schäden mindestens in entsprechender Höhe entstanden sind, für diese keine Versicherung möglich war und die beantragten Sofortmittel zur Schadensbeseitigung verwendet werden. Die Soforthilfe beläuft sich für Privathaushalte je nach Haushaltsgröße auf 1.000 bis 2.500 Euro (Ein- bis Zwei-Personen-Haushalt: 1.000 Euro; pro weitere Person: 500 Euro; maximal 2.500 Euro). Für Kleingewerbetreibende und Landwirte mit bis zu zehn Beschäftigten beträgt die Soforthilfe 5.000 Euro. Die Hilfe wird kurzfristig über den Kreis Borken ausgezahlt. Da es sich um einen Gnadenakt des Landes handelt, besteht kein Rechtsanspruch auf die Zuwendung.

Kontakt für Presse und Medien:

Stadt Borken
Fachabteilung Kommunikation
und Städtepartnerschaften
- Pressestelle -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartnerin:
Julia Lahann
Leitung der Fachabteilung
Telefon: 02861/939-106
Telefax: 02861/939-253
E-Mail: pressestelle(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auch auf unseren Social-Media Kanälen. Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen.