Skip navigation

Stadt erprobt den Einsatz eines Sicherheitsunternehmens in der Innenstadt - Ziel ist die Vermeidung bzw. Verringerung von Ruhestörungen und Vandalismusschäden

Der Hauptausschuss der Stadt Borken beschloss gestern einstimmig, für die Durchführung eines Überwachungs- und Streifend...

Der Hauptausschuss der Stadt Borken beschloss gestern einstimmig, für die Durchführung eines Überwachungs- und Streifendienstes an Wochenenden in der Innenstadt ein privates Sicherheitsunternehmen zu beauftragen. Ziel ist die Vermeidung bzw. Verringerung von Ruhestörungen und Vandalismusschäden. Nach einer dreimonatigen Erprobungsphase soll geprüft werden, ob ein weiterer Einsatz angezeigt ist. Sollte dies der Fall sein, soll der Zeitraum um weitere drei Monate verlängert werden.

In der Vergangenheit gab es wiederholt Hinweise und Beschwerden über Ruhestörungen und Vandalismus in der Innenstadt, die sich insbesondere auf den Bereich der Straße Neutor konzentrierten. Trotz Intensivierung der Streifendienste durch die Kreispolizeibehörde Borken und regelmäßigen gemeinsamen Kontrollen von Polizei und Ordnungsamt, ist es immer wieder, insbesondere während der wärmeren Jahreszeit, zu diesen für die Geschäftsinhaber und Bewohner der Innenstadt negativen Randerscheinungen gekommen.

Um aktiv diese Situation zu verbessern und möglichen negativen Entwicklungen vorbeugend entgegenzuwirken, ist aus Sicht der Stadt Borken eine gezielte und umfassende Überwachung und Präsenz an Wochenenden notwendig. Da diese personalintensive Überwachung und Präsenz weder durch die Polizei, noch durch Bedienstete des Ordnungsamtes durchgeführt werden kann, soll nun ein privates Sicherheitsunternehmen mit dieser Aufgabe beauftragt werden.

Der Überwachungs- und Streifendienst soll sich auf den Zeitraum am Wochenende von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag und in den Nächten vor den Feiertagen jeweils von 24.00 bis 6.00 Uhr erstrecken und den Einsatzbereich der Innenstadt umfassen.

Die Gesamtkosten für die dreimonatige Erprobungsphase betragen ca. 7.000 Euro.

Kontakt für Presse und Medien:

Stadt Borken
Fachabteilung Kommunikation
und Städtepartnerschaften
- Pressestelle -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartnerin:
Julia Lahann
Leitung der Fachabteilung
Telefon: 02861/939-106
Telefax: 02861/939-253
E-Mail: pressestelle(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auch auf unseren Social-Media Kanälen. Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen.