Skip navigation

Städtepartnerschaft mit der schwedischen Stadt Mölndal

Umwandlung des Partnerschaftsvertrages in eine Freundschaftserklärung aus wirtschaftlichen Gründen. Auf Basis dieser neuen Grundlage wird Mölndal Teil der Borkener Städtepartnerschaftsfamilie bleiben.

Mit Schreiben vom 19.08.2020 teilte die Stadt Mölndal der Stadt Borken mit, dass der Stadtrat von Mölndal im Juni 2020 mehrheitlich beschlossen hat, das Partnerschaftsengagement zu allen Partnerstädten (auch Albertslund und Whitstable) zu diesem Zeitpunkt zu beenden.

Zu den Gründen teilte Per Malm, Vorsitzender des Stadtrates in Mölndal mit, dass man in einer Zeit mit begrenzten Ressourcen die Prioritäten neu setzen müsse. Natürlich schätze man nach wie vor den Gedanken, Frieden und Verständigung durch internationale Zusammenarbeit zu stärken. Im Moment verfüge man in Mölndal jedoch nicht über die notwendigen Ressourcen, um die Partnerschaftsvereinbarung professionell zu erfüllen. Daher sei man der Meinung, dass es den Partnerstädten gegenüber fairer ist, die Zusammenarbeit zu beenden, als weiterhin eine weniger gute Arbeit zu leisten.

Aufgrund der langjährigen Beziehungen und der Notwendigkeit von europäischen Städtefreundschaften, fiel es der Stadt Borken sehr schwer den Kontakt zu beenden. Um auch weiterhin mit der Stadt Mölndal freundschaftlich verbunden zu bleiben und die bestehenden Verbindungen weiterzuführen und zu stärken und auch um neue Verbindungen aufzubauen, wurde der Stadt Mölndal eine entsprechende Freundschaftserklärung angeboten. Die Stadt Mölndal hat mit Schreiben vom 15.12.2020 geantwortet und das Angebot einer Freundschaftserklärung begrüßt und dankend angenommen.

"Ich denke, dass diese Freundschaftserklärung im Sinne unserer beiden Städte, den Bürgerinnen und Bürgern und einem geeinten Europa ist“, so Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing.

Die Stadtverwaltung wird nun eine "Freundschaftserklärung" mit der Stadt Mölndal abstimmen und dem Ausschuss für Kultur, Schule und Sport und dem Rat zu Beratung vorlegen.

Kontakt für Presse und Medien:

Stadt Borken
Fachabteilung Kommunikation
und Städtepartnerschaften
- Pressestelle -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartnerin:
Julia Lahann
Leitung der Fachabteilung
Telefon: 02861/939-106
Telefax: 02861/939-253
E-Mail: pressestelle(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auch auf unseren Social-Media Kanälen. Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen.