Skip navigation

Stellungnahme von Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing

zum gewalttätigen Angriff auf einen ausländischen Jugendlichen in Borken am Freitag, den 11. Oktober 2019. Weiterhin Klarstellung vom 20.Oktober 2019.

 

Gestern habe ich erfahren, dass am letzten Freitag, den 11. Oktober 2019, um 21 Uhr eine Gruppe Unbekannter an der Kapellenstraße in Borken einen 17-jährigen Guineer angegriffen und ihn schwer verletzt hat. Da ein fremdenfeindlicher Hintergrund der Tat nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Staatsschutz der Polizei Münster die Ermittlungen übernommen.

Gewalt, ganz gleich, ob diese verbal oder körperlich ausgeübt wird und jegliche Art von Extremismus, verurteile ich auf das Schärfste. In unserer Stadt Borken ist für verbale und tätliche Attacken kein Platz und deshalb sage ich laut und deutlich „Nein“: Nein zu Fremdenfeindlichkeit, Nein zu Ausgrenzung, Nein zu Rassismus, Nein zu Gewalt!

Ohne den Ermittlungen des Staatsschutzes vorgreifen zu wollen, hoffe ich, dass die Ursachen dieses Angriffs sehr schnell und vollends geklärt werden und die Täter gefunden und zur Verantwortung gezogen werden.

Die große Mehrheit der Borkenerinnen und Borkener schätzt die Werte unserer demokratischen Gesellschaft auf der Basis unseres Grundgesetzes, wie z.B. Toleranz, Mitmenschlichkeit, Vielfalt und Demokratie. Wir Borkenerinnen und Borkener treten für sie ein und zeigen Solidarität mit Betroffenen von Hetze und Gewalt, wir engagieren uns für ein gutes Miteinander!

Ich appelliere an alle Borkenerinnen und Borkener deutlich Flagge zu zeigen - im Alltag, bei der Arbeit, im Bus und in der Bahn, wo immer wir sind - damit Hass, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit bei uns keine Chance haben.

Wehret den Anfängen!

Ihr Mechtild Schulze Hessing
Bürgermeisterin

 

Klarstellung vom 20. Oktober 2019 durch Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing:

In der Nacht zum Sonntag ist es in Borken zu einem weiteren gewalttätigen Angriff gekommen, bei dem drei Borkener von Tätern mutmaßlich südländischer Herkunft angegriffen wurden.

Auch in diesem Fall hoffe ich, dass die Ursachen dieses Angriffs sehr schnell und vollends geklärt werden und die Täter gefunden und zur Verantwortung gezogen werden.

In Ergänzung meiner Stellungnahme vom 17.10.2019 stelle ich klar, dass ich jegliche Art von Gewalt und Extremismus auf das Schärfste verurteile. Für jeden Menschen, der sich in Deutschland aufhält, gelten das Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Herkunft sie haben, ob sie hier leben, zu Gast sind oder Zuflucht suchen.

Gewalt ist nicht tolerabel!

Ihre Mechtild Schulze Hessing
Bürgermeisterin

Kontakt für Presse und Medien:

Stadt Borken
Fachabteilung Kommunikation
und Städtepartnerschaften
- Pressestelle -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartnerin:
Julia Lahann
Leitung der Fachabteilung
Telefon: 02861/939-106
Telefax: 02861/939-253
E-Mail: pressestelle(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auch auf unseren Social-Media Kanälen. Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen.