Skip navigation

Heimathaus Weseke

Heimathaus Weseke

Im Quellengrundpark des Weseker Heimatvereins e.V. kann man in die 4,5 Mrd. Jahre der Erdgeschichte eintauchen, wenn man den Geologischen Garten durchschreitet. Fossilien aus allen Erdzeitaltern befinden sich in zahlreichen Schaukästen.


Geologischer Garten

Mit dem Geologischen Garten wird der Ablauf der gesamten Erdgeschichte dargestellt. Grundidee ist dabei die 4,5 Mrd. Jahre der Erdgeschichte entsprechend eines Tages von 24 Stunden darzustellen.

Der Besucher und Betrachter betritt eine Erdzeituhr von 6 m Durchmesser, auf der in Natursteinpflaster analog zu einem Tag, das Alter der Erde abgetragen ist. 24 Stundensteine enthält das Zifferblatt.


Bis 11 Uhr herrschten die Urgesteine (hier nur als grobkristallines Pflaster). Bis etwa 21 Uhr währt die Erdfrühzeit und erst dann folgen die geologischen Formationen des Erdaltertums, des –mittelalters und der –neuzeit.

Die einzelnen Formationssegmente leiten durch ihre strahlenförmigen Verlängerungen in den Freiraum zum 2. Teil des Lehrgartens. Hier findet der Betrachter die Entwicklungsgeschichte der Pflanzen an lebenden und wachsenden Beispielen aufgezeigt.  

Wer sich weiter vertiefen möchte, findet in einem Schaukasten eine Darstellung der Stammbäume und eine Kurzbeschreibung der Entwicklungsgeschichte der Pflanzen.  

Der Betrachter kann sich am Beginn des Weges an einem Schaukasten über Gesteine, Minerale, Kristalle, den Erdaufbau, die einzelnen Gesteinsarten, die Schollenbewegung u. a. m. informieren.  

Verschiedenste Kristalle lassen die Besucher erstaunen und das „Mondgestein“, beim Meteoraufprall entstandenes Konglomerat, bildet dabei einen besonderen Anziehungspunkt. Im geologischen Garten wird Geologie sichtbar, erkennbar und leicht verständlich. Am Ende des geologischen Gartens findet man in einer Vitrine etwa 350 verschiedene Sandsorten aus allen fünf Kontinenten.


Apothekergarten

Apothekergarten

Der Apothekergarten wurde im Jahr 2005 von Mitgliedern des Weseker Heimatverein e.V. angelegt.

Die Besonderheit des Projektes liegt in der historischen Gesamtschau der Heilpflanzengeschichte. In 21 spiralförmig angelegten Segmenten wird dem Besucher die Pflanzenheilkunde, ausgehend vom Zweistromland Mesopotamien, dem heutigen Irak, über einen Zeitraum von 4500 Jahren bis in die Gegenwart dargelegt.

Ausführliche Texte auf farbigen Informationstafeln begleiten ihn bis zur modernen Arzneipflanzenforschung im Zentrum des Apothekergartens.

Eine weitere Attraktion entstand im bogenförmigen Umgang im Randbereich des Apothekergartens. Dort erhalten Blinde und Sehbehinderte im sogenannten Duft- und Tastgarten Informationen zu 30 angepflanzten Heilkräutern, die sich durch Geruch und Geschmack auszeichnen. Es handelt sich überwiegend um Pflanzen mit ätherischen Ölen. Der Rundgang ist komplett in deutscher und holländischer Blindenschrift (Brailleschrift) ausgeschildert. Außerdem gibt es zwei Tafeln in Blindenschrift, die den restlichen Apothekergarten erklären.

Die Besichtigung der beiden Gärten ist jederzeit kostenfrei möglich. Führungen nach Absprache
(Telefon: (0)176 - 53252041, Frau Birgit Bölker), Kosten pro Person 3,00 Euro mind. 30,00 Euro pro Führung.

Am Rande des Apothekergartens wurde ein sogenannter "Berg-"keller gebaut. Das Tonnengewölbe ist mit Erde abgedeckt und bepflanzt, so dass im Keller eine nahezu gleichbleibende Temperatur herrscht. Früher dienten diese Keller auf den Bauernhöfen als idealer Vorratsraum für Kartoffeln, Obst und Gemüse.


Backspeicher

Weitere Attraktionen in diesem Park sind das Heimathaus, ein Bauernhaus aus dem Jahre 1748, sowie der Backspeicher, der etwa aus dem Jahre 1850 stammt.
In den Ausstellungsscheunen findet man historische landwirtschaftliche Maschinen und Geräte sowie einen Feldbrandmeiler, einen Rennofen zur Eisenschmelze und eine Holzschuhmacherwerkstatt. 


Kneippsche Wassertretanlage

Anziehungspunkt - vor allem in den Sommermonaten - ist auch die Kneippsche Wassertretanlage, die mit eiskaltem Wasser der Holtbachquelle gespeist wird.

Besichtigung mit und ohne Führung.

Downloads

Apothekergarten Weseke
"Melisse macht gute Laune"

- Auszug aus den Westfälischen Nachrichten vom 06.08.2011 - 


Adresse/Öffnungszeiten:

Adresse:
Heimathaus Weseke
Hans-Sachs-Str. 16
46325 Borken
Telefon: 02862/589191 oder 0176/50125608 (Herr Tenbusch)

Öffnungszeiten:
So 11.00 bis 13.00 Uhr
und nach Vereinbarung

www.weseker-heimatverein.de