Skip navigation

Feierliche Preisverleihung zum Wettbewerb "Borken machen!" – Heimatpreis 2019!

Gestern, am 17. Dezember 2019, wurde in den Saal des FARB Forum Altes Rathaus Borken zur feierlichen Preisverleihung zum Wettbewerb "Borken machen! – Heimatpreis 2019" eingeladen.

Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing begrüßte die zahlreichen Besucherinnen und Besucher und führte kurz in das Thema Heimat und Heimatpreis ein. Kulturmanager Simon Schwerhoff erläuterte dann kurz den Hintergrund des Heimatpreises, das Verfahren, ging kurz auf die Jury ein und stellte die eingereichten Projekte kurz vor:

Zum Wettbewerb Borken machen! 2019
Die Stadt Borken hat im Jahr 2019 im Rahmen des Heimatförderprogramms „Heimat. Zukunft. NRW.“ des Landes einen Heimatpreis unter dem Namen Borken machen! – Heimatpreis 2019 ausgelobt. Ausgelobt wurden 4.000 Euro für den ersten und 1.000 Euro für den zweiten Platz. Eingereicht werden konnten konkrete Projekte, die im Jahr 2019 in Borken und den Ortsteilen stattgefunden haben.

Borken machen! sollte vor Ort Engagement fördern, sichtbar machen und würdigen. Er rief dazu auf, die eigene Stadt selbst zu gestalten – umzusetzen, worin die Borkener*Innen selbst in ihrer Heimat Potenzial sehen. Bewerben konnten sich alle Arten von Personen und Gruppierungen aus dem Borkener Stadtgebiet mit einem konkreten Projekt.

Die Schwerpunkte für die Preisvergabe lagen dabei auf drei Punkten:
-
Borken heute - Borken morgen.
- Von der Praxis - für die Praxis.
- Borken machen - statt nix´machen!

Ausführliche Informationen zu den Kriterien von Borken machen! finden Sie auf www.borken.de/heimatpreis.

Die Jury 2019
Heimat ist ein offener, vielseitiger und vielschichtiger Begriff. Das sollte auch die Jury widerspiegeln, welche Ende November 2019 über die Preisträger entschieden hat. Neben den gewählten Volksvertretern in Form der Ratsfraktionen der Stadt Borken, waren auch Fachlichkeiten und Perspektiven aus den Bereichen Wirtschaft, Gleichstellung, Jugend, Kultur, Senioren, Migration und Inklusion zugegen. Abgerundet wurde der möglichst weit gefasste Blick auf Borken als Heimat durch ein externes Jurymitglied aus Münster sowie die Bürgermeisterin der Stadt Borken.

In einer diskussionsreichen Jurysitzung wurden alle eingereichten Projekte gesichtet, nach den drei Preiskriterien beurteilt und im Anschluss per Abstimmung die beiden Siegerplätze vergeben. Dabei zeigte sich recht schnell ein eindeutiges Bild, das nach einem Meinungsaustausch von allen Fachleuten der Jury als Sieger bestätigt wurde. Unabhängig von den Siegerprojekten wurde das großartige und facettenreiche Engagement der Borkener*Innen für Ihre Stadt von der Jury ausdrücklich gelobt. Die sehr verschiedenen Projekte zeigten die große Bandbreite an Ideen, Projekten und Engagement, die in Borken vorhanden seien. Der Preis sei - so die Jury - sei ganz klar als „Mutmacher“ für alle Projekte zu sehen, die sehr guten Ideen weiterzuentwickeln.

Die Projekte 2019
Insgesamt gab es neun eingereichte Projekte. Die Projekte und Projektträger 2019 im Einzelnen:
1. „Heimat 2 Punkt Null“ Filmwerkstatt Heimatverein Burlo-Borkenwirthe e.V.
2. „nixxlos – live“ Open-Air-Strassenmusik Kooperation der Gastronomie Klatsch/Altes Rathaus/Venezia
3. „Frauenschützen Münsterland“ Frauen-Schützenverein Frauenschützen Münsterland e.V.
4. „Espressivo Yoga: Yoga und Entspannung für an Krebs erkrankten Menschen“ Yoga-Gruppe Annette Gertdenken
5. „Borken Bay“ Event-Beach am Naherholungsgebiet Kompass B e.V.
6. „Kooperation zwischen Gemener Bildungseinrichtungen und dem Heimatverein Gemen e.V.“ Kooperation Heimatverein-Schule Heimatverein Gemen e.V.
7. „Borkener Stadtmusik“ Strassenmusik am Wochenende Paul Schepping, Volker Senft
8. „Maibaumsetzen“ Maibaum aufstellen WIR in Marbeck (Ortsteil)
9. 33 Stunden gARTenstipendium Temporäre Live-Kunstinstallation ARTLOCH Prod., Frank Terwey

Poetry-Slam'er Freddy Allerdisse aus Münster gab einen kurzweiligen künstlerischen Beitrag zum Thema Heimat und Heimatpreis. Dann wurden die Gewinnerumschläge geöffnet:

Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing gratulierte mit Kulturmanager Simon Schwerhoff den Gewinnern des Wettbewerbs und dankte allen mitmachenden Projektträgern für deren Beteiligung am Heimatpreis.

Die Preisträger 2019

1. Platz:
Borken machen! 2019: Kompass B e.V. – Borken Bay


Begründung der Jury:
„Mit Borken Bay bündelt der Verein Kompass B. erhebliche Mittel aus einer großen Anzahl an Kooperationspartnern aus der Bürgerschaft. Die Idee zeichnet sich durch das tatsächliche „machen“ aus. Das entspricht den Preiskriterien in besonderem Maße. Es herrscht vor Ort keine Konsumpflicht, was das Vorhaben besonders niedrigschwellig für alle Bevölkerungsgruppen erlebbar macht. Borken Bay ist ein Ort mit viel Aufenthaltsqualität und Charme. Überzeugend ist auch der sehr umfängliche Projektansatz: Die Erreichbarkeit des Ortes ist sichergestellt und der inklusive Gedanke deutlich erkennbar. Borken Bay bringt sehr klar zum Ausdruck, dass hier zusammen gedacht und gemacht wird – von und für viele Menschen. Ein gemeinsamer Freizeitort für alle. Ein Projekt, dass in Serie gehen sollte.“

2. Platz Borken machen! 2019
Heimatverein Gemen e.V. – Bildungskooperation mit Gemener Bildungseinrichtungen

Begründung der Jury:
„Bewusstsein schaffen für etwas, das oft nur noch beiläufig wahrgenommen wird: Die eigene Heimat. Ein vermittelnder Ansatz zwischen den Themen Heimat, Identität und Lebensumfeld. Aufbereitet für Schüler*Innen, trägt die Kooperation mit dem Heimatverein Gemen und Gemener Bildungseinrichtungen dazu bei, die eigene Sozialisation bewusster wahrzunehmen, Kontexte zu verstehen und einen Gegenwartsbezug herzustellen, sie steigt in die Debatte um Identität ein. Der Preis soll dem Heimatverein auch den Mut machen, sich auch an jugendnahe Formate wie Film und Foto zu wagen. Insbesondere der Projektbaustein „Auf den Spuren jüdischen Lebens“ vermittelt demokratische Grundwerte und erinnert uns an unsere Pflicht, aus der Vergangenheit zu lernen. Ein unbedingt notwendiger Ansatz in dieser Zeit.“

Wie geht es weiter?
Die Preisträger haben zusätzlich die Chance auf den Landes-Heimatpreis des Landes NRW, welcher im ersten Quartal 2020 verliehen werden soll.

Alle Projekte werden im Laufe des ersten Quartals 2020 im Rahmen einer Projektschau in den Räumlichkeiten des Rathauses im Piepershagen 17 ausgestellt.

Die Stadt Borken plant den Wettbewerb „Borken machen!“ im Jahr 2020 unter ähnlichen Kriterien auszuschreiben.

Kulturbüro der Stadt Borken:

Ihre Ansprechperson

Herr Simon Schwerhoff

Simon.Schwerhoff@­borken.de 02861/939-378 Adresse | Öffnungszeiten | Details