Skip navigation

50 Jahre Städte-WOW-Förderung

Stadt Borken nimmt mit dem Kirchplatz und der Umfahrung der St.-Remigius-Kirche am landesweiten Fotowettbewerb teil / Jetzt abstimmen!

Dieses Jahr ist für die Städtebauförderung ein ganz besonders: Sie feiert 50-jähriges Jubiläum. Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen stellt die besonderen Errungenschaften der Städtebauförderung deshalb mit einem eigenen Wettbewerb „50 Jahre Städte-WOW-Förderung – Wo stehen die schönsten Projekte in Nordrhein-Westfalen?“ in den Fokus der Öffentlichkeit. Auch die Stadt Borken nimmt am Wettbewerb mit dem Neubau des Kirchplatzes und der Umfahrung der St.-Remigius-Kirche teil. Die Bürgerinnen und Bürger sind nun aufgerufen, über die schönsten Städtebauprojekte abzustimmen. Voten können Interessierte für die Stadt Borken unter: www.mhkbg.nrw/nrwstaedtewow.

Die St.-Remigius-Kirche stellt ein Wahrzeichen der Stadt Borken da. Die Städtebauförderung hat sowohl den Kirchplatz zu einem lebendigen Treffpunkt gemacht, als auch dessen Umfahrung städtebaulich deutlich aufgewertet. Das vorher mangelhafte Erscheinungsbild und die zum Teil auch marode Bausubstanz führten unter anderem zu einem spürbaren Verlust der Aufenthaltsqualität. Jetzt erstrahlt der Kirchplatz in neuem Glanz und lädt alle Generationen zum Verweilen ein. Durch ein abgestimmtes Beleuchtungskonzept ist der Kirchplatz bis in die Abenddämmerung hinein ein Treffpunkt für ganz Borken.

Im Rahmen der Städtebaumaßnahme sind interessante funktionale Bereiche, wie eine Treppenanlage mit integrierten Sitzelementen, entstanden, die zu einer Belebung des Platzes beitragen und die Aufenthaltsqualität erhöht haben. Daneben ist der Kirchplatz auch für verschiedene Veranstaltungen, die das Stadtleben bereichern und den sozialen Zusammenhalt stärken, multifunktional nutzbar. Exemplarisch hierfür steht der wöchentliche Feierabendmarkt, über den die Menschen schlendern und gastronomische Angebote genießen.

Ebenso bieten anliegende Cafés und Restaurants nun verstärkt Sitzmöglichkeiten auf und um den neu gestalteten Kirchplatz sowie dessen Umfahrung an. Insofern hat die Städtebaumaßnahme dazu beigetragen, die Borkener Innenstadt als einen attraktiven wie identitätsstiftenden Standort für die Kultur und die lokale Wirtschaft gleichermaßen zu stärken. Dank der gewährten Städtebauförderung ist es der Stadt gelungen, dass die Bürgerinnen und Bürger den Kirchplatz als Lebensraum neu entdecken können und für einen echten „WOW-Effekt“ zu sorgen.

Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen: „Wenn aus einer Idee eine Zeichnung auf dem Papier wird und aus einer Zeichnung
Realität wird und ein neues Stadtgefühl entsteht – dann ist das die Städtebauförderung von Land, Bund und Kommunen. Zum 50. Jubiläum der Städtebauförderung in diesem Jahr haben wir die Kommunen in Nordrhein-Westfalen dazu aufgerufen, Bilder von Förderprojekten einzureichen. Ich freue mich, dass so viele mit dabei sind und der Städtebauförderung des Landes ein Gesicht geben. Aber wo steht das schönste Projekt? Für die Bürgerinnen und Bürger heißt es bis zum 26. Juli: Abstimmen und ihren Favoriten wählen.“

Bis zum 26. Juli 2021 ist das Online-Voting freigeschaltet. Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin hat eine Stimme. Die zwölf Projekte mit den meisten Stimmen, werden zu einem Fotokalender für das Jahr 2022 gestaltet. Auf die drei bestplatzierten Kommunen wartet darüber hinaus jeweils ein Preisgeld von 10.000 Euro. Die Preisträger werden im Nachgang der Online-Abstimmung über die Accounts des Ministeriums in den Sozialen Medien bekannt gegeben. Dort wird die Aktion unter dem Hashtag #NRWStädteWOW begleitet.

Zum Hintergrund:
Städte und Gemeinden aus Nordrhein-Westfalen konnten bis zum 27. Juni 2021 Fotos von ihrem schönsten Städtebauprojekt, die mit Landesmitteln gefördert wurden, zusenden. Dem Aufruf sind insgesamt 94 Kommunen gefolgt. Informationen zum Wettbewerb gibt es unter www.mhkbg.nrw/nrwstaedtewow-info.

Kontakt für Presse und Medien:

Stadt Borken
Fachabteilung Kommunikation
und Städtepartnerschaften
- Pressestelle -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartnerin:
Julia Lahann
Leitung der Fachabteilung
Telefon: 02861/939-106
Telefax: 02861/939-253
E-Mail: pressestelle(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auch auf unseren Social-Media Kanälen. Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen.