Skip navigation

Einladung zur zweiten Dorfwerkstatt in Marbeck für das Dorfinnenentwicklungskonzept „Zukunft gestalten“

Am Donnerstag, den 14. November um 19.00 Uhr im Heimathaus Marbeck.

Im Sommer hat sich die Stadt Borken gemeinsam mit der Marbecker Dorfgemeinschaft auf den Weg zur Aufstellung des Dorfinnenentwicklungskonzeptes „Zukunft gestalten“ (DIEK) gemacht. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung im Juni und der ersten Bürgerwerkstatt im September brachten viele Marbeckerinnen und Marbecker sehr engagiert ihre Ideen und Vorschläge für die Zukunftsgestaltung des Ortsteiles ein. Das begleitende Fachbüro IfR aus Marl erarbeitete aus den umfangreichen Ergebnissen der Gespräche und Veranstaltungen vor Ort die Grundlagen für das Maßnahmenkonzept. Darin wird aufgezeigt, dass Themen wie Zukunftsgerechte Wohnangebote und Versorgung, Gestaltung des Dorfzentrums, Verbesserung von Sport- und Freizeittreffpunkten, Fahrrad- und Fußgängerfreundlichkeit öffentlicher Straßen und auch Ausbau touristischer Einrichtungen im Vordergrund stehen.

An den bisherigen Veranstaltungen des DIEK nahmen zusammen mehr als 300 Bürgerinnen und Bürgern teil. „Das Zwischenergebnis in Form einer ersten Maßnahmenübersicht kann sich sehen lassen“, freut sich Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing. „Es zeigt, dass die Marbecker Bevölkerung ein großes Interesse daran hat, die Zukunft ihres Ortsteiles mitzugestalten.“

Nun lädt die Stadt Borken alle Marbeckerinnen und Marbecker zur nächsten DIEK-Dorfwerkstatt am Donnerstag, den 14. November, 19.00 Uhr in das Heimathaus Marbeck ein. Dann soll es darum gehen, mögliche Maßnahmen in dem Zukunftskonzept zu vertiefen und Perspektiven für eine Umsetzung zu diskutieren. In der zweiten Dorfwerkstatt werden auch wieder Ansprechpartner der Stadtverwaltung und des Büros IfR für Fragen und Gespräche zur Verfügung stehen.

Im Ergebnis soll mit dem DIEK ein Leitfaden für die künftig mögliche Umsetzung von Maßnahmen entstehen, die für das Leben, Wohnen und Arbeiten in Marbeck besonders wichtig sind. Eine Realisierung von Maßnahmen kann durch das Land NRW oder andere Stellen durch finanzielle Mittel unterstützt werden.

„Das DIEK geht nach der zweiten Dorfwerkstatt auf die Zielgerade. Wir freuen uns daher auf eine wiederum lebhafte Teilnahme der Bevölkerung an der kommenden Veranstaltung vor Ort“, fasst Martin Dahlhaus, Projektleiter für das DIEK im Fachbereich Stadtentwicklung, Umwelt und Bauen der Stadt Borken den weiteren Ablauf zusammen. Er weist auch darauf hin, dass alle Informationen zum Ablauf des DIEK und zu den Veranstaltungen auf der Homepage der Stadt Borken veröffentlicht sind.

Link: www.borken.de/diek-marbeck