Skip navigation

Hilfe für Borkener Gastronomie

Online-Antrag auf einen zweckgebundenen Zuschuss für die Errichtung einer winterfesten Außengastronomie ab sofort für Betriebe im Stadtkern und in den Ortsteilen möglich.

Die Corona-Pandemie stellt viele wirtschaftliche Branchen seit März 2020 vor große, bisher nicht gekannte Herausforderungen. Aus den Entwicklungen der letzten Wochen und Monate weiß die Stadt Borken insbesondere um die Betroffenheit des gastronomischen Gewerbes. Die nun anstehende kalte Jahreszeit von Oktober 2020 bis Februar 2021 stellt insbesondere die Gastronomie vor zusätzliche Herausforderungen. Aufgrund der geltenden Corona-Regelungen und sich daraus ergebenden Vorgaben für das Gastronomiegewerbe, befürchtet die gastronomische Branche nicht die Umsätze zu generieren, die überlebensnotwendig sind. So ist ein Mitdenken einer winterfesten Außengastronomie unumgänglich und zwingend erforderlich.

"Nach Einholung diverser Angebote sowie Beratungen zeigt sich, dass ein „pauschales Konzept“ nicht zielführend ist. Die Gegebenheiten und Notwendigkeiten dazu sind viel zu individuell ausgestaltet. Es müssen daher Individuallösungen geschaffen werden, die mit hohen Investitionskosten für die Gastronomen*innen einhergehen", so Wirtschaftsförderin Julia Ohters.

Die kommenden Tage, Wochen und Monate stellen die Borkener Gastronomiebetriebe vor weiteren bisher unbekannten Herausforderungen, die Sie ohne eine städtische, finanzielle Unterstützung nicht bewerkstelligen können. Um auch in Zukunft das Stadtbild Borkens, welches insbesondere durch eine lebendige und vielfältige Gastronomie geprägt ist, zu erhalten, wird die Stadt Borken die hiesige Gastronomie im Stadtkern und in den Ortsteilen mit einem finanziellen, zweckgebundenen Zuschuss unterstützen, um eine winterfeste Außengastronomie zu errichten bzw. Spuckschutzscheiben und Infrarot-Wärmelampen für eine Sicherstellung der Gastronomie zu gewährleisten.

Der Zuschuss beträgt 50 % der jeweiligen Investitionskosten und ist auf maximal 5.000 € (netto) je Antragssteller*in begrenzt sein. Dabei wird der Zuschuss nur auf Antrag gewährt. Die Verwendung der finanziellen Unterstützung ist nach erfolgter Investition mit einem Verwendungsnachweis zu belegen. Grundsätzlich wird der städtische Zuschuss auf insgesamt 100.000 € beschränkt. Wichtig ist, dass der Zuschuss keine Anschaffung von Gas-Strahlern umfasst, sondern ausschließlich strombetriebene Infrarot-Wärmelampen.

Antrag online verfügbar:

Das Antragsformular ist ab heute auf den Internetseiten der Stadt Borken ausfüllbar:

Link:


"Je enger wir zusammenstehen, desto besser kann es gelingen, dass die Borkener Gastronomie den Besucherinnen und Besuchern weiterhin ein sehr guter Gastgeber bleibt. Wir freuen uns auf die Anträge aus der Gastronomie und stehen für Unterstützungsbedarf und Rückfragen jederzeit gerne zur Verfügung." so Julia Ohters.

Kontakt:

Julia Ohters
Leiterin Stabsstelle Wirtschaftsförderung
Tel.: 02861/939 319
E-Mail: julia.ohters(at)borken.de

Katrin Damme
Mitarbeiterin Stabsstelle Wirtschaftsförderung
Tel.: 02861/939 343
E-Mail: katrin.damme(at)borken.de

Kontakt:

Stadt Borken
Stabsstelle Kommunikation
und Städtepartnerschaften
- Pressestelle -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartner:
Markus Lask
Leiter der Stabsstelle
Telefon: 02861/939-106
Telefax: 02861/939-253
E-Mail: pressestelle(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auch auf unseren Social-Media Kanälen. Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen.