Skip navigation

1. Mai unter den Beschränkungen der Coronaschutzverordnung

Zusammenkünfte von mehr als 2 Personen, sowie das Picknicken und das Grillen im öffenltichen Raum werden nicht toleriert.

Der 1. Mai wird insbesondere von Jugendlichen und jungen Erwachsenen gern für ausgiebige Touren und Feiern genutzt. Während der überwiegende Teil der Teilnehmenden in guter Stimmung und friedfertig den 1. Mai begrüßte, kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Eskalationen, insbesondere bei sehr großen Ansammlungen.

Dieses Jahr steht der 1. Mai unter den besonderen Beschränkungen der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus (Coronaschutzverordnung), u.a.

  • Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen Raum von mehr als 2 Personen sind untersagt. Ausgenommen sind u.a. Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner, in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen, die Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen.
  • Das Picknicken und das Grillen auf öffentlichen Plätzen oder Anlagen sind untersagt.
  • Im öffentlichen Raum ist zu allen anderen Personen grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten.

Die Coronaschutzverordnung ist auf der Internetseite der Stadt Borken veröffentlicht. Link: https://www.borken.de/stadtleben/gesundheit/coronavirus/rechtliches.html

Stadt Borken und Polizei werden kontrollieren!

Die Stadtverwaltung Borken und die Polizei stehen sämtlichen friedfertigen Aktionen und Treffen im Rahmen der Coronaschutzverordnung positiv gegenüber. Um jedoch den Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus zu gewährleisten, werden Kräfte der Polizei und des Ordnungsamtes am 1. Mai

  • im Stadtbild und an bestimmten Örtlichkeiten präsent sein,
  • streng kontrollieren und festgestellte Verstöße anzeigen und mit Bußgeldern ahnden,
  • spontane oder geplante große Zusammenkünfte auflösen.

Polizei und Ordnungsamt werden daneben die Einhaltung des Jugendschutzes überwachen.

Die Stadt Borken warnt vor den Folgen von Alkoholmissbrauch und appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, insb. an alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen, verantwortungsvoll mit Alkohol umzugehen.

Kontakt für Presse und Medien:

Stadt Borken
Fachabteilung Kommunikation
und Städtepartnerschaften
- Pressestelle -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartnerin:
Julia Lahann
Leitung der Fachabteilung
Telefon: 02861/939-106
Telefax: 02861/939-253
E-Mail: pressestelle(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auch auf unseren Social-Media Kanälen. Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen.