Skip navigation

Erneuerungs- und Sanierungsarbeiten am „Ramsdorfer Postweg“

Baumaßnahme liegt im Zeit- und Kostenplan. Aufgrund einer Suchschachtung ist eine Sperrung der Fahrbahn an der Einmündung des Stichweges Ebbingsdiek vom 06.04. bis voraussichtlich zum 07.04.2021 erforderlich.

Aufgrund umfangreicher Schäden am Straßen- und Kanalkörper stehen bei der Straße „Ramsdorfer Postweg“ von der Landwehr südlich bis in Höhe Max-Planck-Straße für das Jahr 2021 Erneuerungs- und Sanierungsarbeiten an. Am 01.03.2021 starteten die Straßenbau- und Kanalarbeiten, bei denen auch Aspekte aus dem städtischen Radverkehrskonzept umgesetzt werden. Die Ausführung erfolgt in zwei Bauabschnitten. Der 1. Abschnitt beginnt an der Kreuzung Max-Planck-Straße und endet vor der Kreuzung Hohe Oststraße, der 2. Abschnitt betrifft die Strecke Hohe Oststraße bis Landwehr.

Im westlichen Straßenabschnitt Höhe Max-Planck-Straße wurden die Arbeiten an der Rinnenanlage nun erfolgreich abgeschlossen. Am heutigen Dienstag, den 30.03.2021 soll die Asphalttragschicht eingebaut werden. Nach diesen Arbeiten kann die Verkehrsführung auf die westliche Straßenseite verlegt werden, um die Rinnenanlage sowie die Schachtbauwerke im nördlichen Teil der Kreuzung sanieren zu können. Im Herbst, zum Abschluss der Maßnahme, wird im Zuge der Deckensanierung die 3,5 cm starke Decke über die gesamte Straßenbreite erneuert.

Im Bereich der Einmündung des Stichweges Ebbingsdiek ist es erforderlich eine Suchschachtung durchzuführen. Daher ist eine Sperrung der Fahrbahn für den PKW-Verkehr in dieser Einmündung erforderlich. In der Zeit vom Dienstag, den 06.04. bis voraussichtlich zum Mittwoch, den 07.04.2021 wird es nicht möglich sein mit dem PKW an die Adressen Ebbingsdiek Hausnummer 1 bis 3, sowie die Ramsdorfer Postweg Hausnummer 18 anzufahren. Die Anwohnerinnen und Anwohner wurden informiert, ihr Fahrzeug am Vorabend im Bereich der Hohe Oststraße aufzustellen. Der fußläufige Verkehr wird aufrechterhalten.

Die Stadtverwaltung teilt mit, dass die Maßnahme im Zeit- und Kostenplan liegt. Die Kosten für die Baumaßnahme betragen ca. 1,3 Mio. EURO. Für die Asphaltdeckensanierung wurde eine Förderung beim „Sonderprogramm Erhaltungsinvestitionen kommunale Verkehrsinfrastruktur“ beantragt worden. Hierzu wird mit einer Zuwendung in Höhe von 228.000 EUR gerechnet. Für die Markierungsarbeiten der Fahrradwege in Form von Schutzstreifen und Radfahrstreifen wurde eine Förderung beim Förderprogramm „Nahmobilität“ beantragt. Hierzu wird mit einer Zuwendung von 45.000 EUR gerechnet.

Kontakt für Presse und Medien:

Stadt Borken
Fachabteilung Kommunikation
und Städtepartnerschaften
- Pressestelle -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartnerin:
Julia Lahann
Leitung der Fachabteilung
Telefon: 02861/939-106
Telefax: 02861/939-253
E-Mail: pressestelle(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auch auf unseren Social-Media Kanälen. Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen.