Skip navigation

Erster Teil der Sanierungsmaßnahmen am Borkener Holkensturm beendet - Jetzt muss abgewartet werden - bei Stillstand der Turmbewegung soll 2016 die Risssanierung folgen

Die Stadt Borken hat den Baugrund am Holkensturm verfestigt, um die Rissbildung am Turm zum Stillstand zu bringen.

 

Der erste Teil der Sanierungsmaßnahmen umfasste eine Bodenverfestigung mittels Hochdruckinjektion (HDI). Vorbereitend wurde eine Kampfmittelsondierung vorgenommen. Zur Verhinderung weiterer Bodensetzungen wurde zusätzlich eine Auflast vor dem Turm (Parkplatzseite) aufgebracht. Bei der eigentlichen Hochdruckinjektion wurden dann insgesamt ca. 150 m³ Betonsuspension ins umliegende Erdreich gepresst. Hierdurch sollen weitere Setzungen durch Kornumlagerung unter den Fundamenten unterbunden werden. Begleitet wurden die Arbeiten durch Lagemessungen (horizontal/vertikal) des Turms durch ein örtliches Vermessungsbüro. Weiterhin wurden die Hausanschlüsse Gas, Wasser und Schmutzwasser saniert. Bis zur Sanierung der Setzungsrisse, die erst nach einer Karenzzeit erfolgen soll, wurde das Mauerwerk vorläufig gesichert. Zur Kontrolle eventueller Bewegungen wurden "Monitore" auf das Mauerwerk aufgebracht. Hiermit kann man Rissaufweitungen oder Verschiebungen visualisieren. Der erste Teil der Arbeiten fand in der Zeit vom 09.03. - 01.06.2015 statt. Für diese Arbeiten wurden in 2015 insgesamt rd. 175.000 € aufgewendet.

 

Sollte sich der Erfolg der Maßnahme durch den Stillstand der Turmbewegung bestätigen, ist für das Jahr 2016 eine Risssanierung geplant. Dafür sind 82.500 € im Haushalt angemeldet.

 

Der Holkensturm an der Wallstraße hat einen inneren Durchmesser von 6,20 m, eine Wandstärke von 1,93 m und eine Höhe von 12 m. Er war zeitweise Wohnung des Stadtkommandanten und wurde 1834 von der Stadt verkauft. Nach der Kriegsbeschädigung im Jahre 1945 wurden die neugotischen Turmaufbauten abgebrochen. Die Zementfront stammt vom Ende des 19. Jahrhunderts. Seit 1988 befindet sich der Turm wieder im Eigentum der Stadt.

Kontakt für Presse und Medien:

Stadt Borken
Fachabteilung Kommunikation
und Städtepartnerschaften
- Pressestelle -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartnerin:
Julia Lahann
Leitung der Fachabteilung
Telefon: 02861/939-106
Telefax: 02861/939-253
E-Mail: pressestelle(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auch auf unseren Social-Media Kanälen. Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen.