Skip navigation

Kanalsanierung im Stadtgebiet Borken 2020

Die Arbeiten am Kanalnetz werden abschnittsweise über das gesamte Jahr hinweg ausgeführt. Ziel ist die dauerhafte Erhaltung der insgesamt ca. 334 km Borkener Kanalnetz.

Das Borkener Kanalnetz hat eine Länge von ca. 334 km. Hiervon sind ca. 141 km Schmutzwasserkanäle, ca. 136 km Regenwasserkanäle und 57 km Mischwasserkanäle. Die Pflege des Kanalnetzes ist Daueraufgabe der Stadtverwaltung, die langfristig sichergestellt werden muss. Durch die wiederkehrende Prüfung und evtl. Sanierungen und Erneuerungen wird die Kanalisation, die einen sehr großen Funktions- und Vermögenswert der Stadt darstellt, erhalten.

Nachdem bereits Ende Januar 2020 im Borkener Stadtgebiet Kanalreinigungs- und Inspektionsarbeiten durchgeführt wurden, starteten im März/April 2020 die Kanalsanierungsarbeiten. Die Arbeiten am Kanalnetz werden abschnittsweise über das gesamte Jahr hinweg ausgeführt und verursachen im Jahr 2020 ca. 760.000 EUR Kanalsanierungskosten.

Die mit den Arbeiten beauftragten Firmen sind angewiesen, die Reinigungsarbeiten unter größtmöglicher Vorsicht durchzuführen und Belästigungen zu vermeiden. Diese können bei privaten Entwässerungsanlagen auftreten, wo keine oder nur eine unzureichende Entlüftung der grundstückseigenen Leitungen vorhanden ist. Der beim Reinigen der Hauptkanäle entstehende Luftstrom muss durch Öffnungen abgeführt werden. Wenn keine oder nur unzureichende Entlüftung gegeben ist, kann der Überdruck nicht entweichen.

Folgende Maßnahmen sind für die Grundstückeigentümer zu beachten:

- eine ausreichende Dachentlüftung,
- ist die Rückstauklappe in der Hausanschlussleitung intakt / vorhanden,
- bei verschmutzen Siphons mit einer zu geringen Wasservorlage kann es zu Geruchsimmission kommen,
- kann der Überdruck aus dem freiliegenden Revisionsschacht entweichen.

Da die Hauptkanäle teilweise auf Privatgrundstücken verlegt sind, kann es erforderlich werden, dass Mitarbeiter der ausführenden Firma die Grundstücke zum Freilegen der Schächte betreten müssen. Hier wird um Verständnis bei den jeweiligen Eigentümern gebeten. Für Rückfragen steht Ihnen Herr Kemper vom Fachbereich Tiefbau und Bauverwaltung unter der Rufnummer 02861/939-266 zur Verfügung.

Folgende Straßen sind u. a. betroffen:

Akazienstraße, Am Bruchbach, Am Kuhm , Am Papendiek, An der Ölmühle, Auf der Flüt, Bahnhofstraße, Ballbahn, Beieringsweg, Benningsweg, Blumenstraße, Böckmannstraße, Boomkamp, Börgersweg, Borkener Straße, Borkenwirther Straße, Breslauer Straße, Brinkstraße, Brockhoffskuhle, Brookstraße, Brucknerstraße, Büningsweg, Burloer Straße, Bussardstraße, Coesfelder Straße, Commende, Darperkamp, De-Wynen-Gasse, Dr.-Metzger-Straße, Duesbergstraße, Edith-Stein-Straße, Erlenweg, Eschkamp, Eschwiese, Everhardstraße, Faktoreistraße, Fedor-Sommer-Straße, Flachsbahn, Flopsplatz, Gelsenkirchener Straße, Geranienweg, Gesellenstraße, Gildenstraße, Grünstraße, Grütlohner Weg, Habichtstraße, Hagenstiege, Hansestraße, Hans-Sachs-Straße, Haselweg, Hauptstraße, Heidener Straße, Heilig-Geist-Straße, Hohe Oststraße, Hohenfriedeberger Straße, Hoher Weg, Holthausener Straße, Horaper Weg, Im Bree, Im Brink, Im Haspelkamp, Im Kassemänneken, Im Ossbrook, Im Piepershagen, Im Thomas, In den Weiden, In der Meehe, Johann-Walling-Straße, Kampstraße, Kapellenstraße, Karl-Leisner-Straße, Kirchplatz, Kleistweg, Klemens-August-Straße, Klosterdiek, Klünstraße, Königsberger Straße, Königsweg, Kotten Büsken, Kulmer Straße, Landwehr, Lindenbuschring, Lönsstraße, Ludgeristraße, Marienstraße, Max-Planck-Straße, Meisterstraße, Mönkenstiege, Mozartstraße, Mühlengrund, Mühlenstraße, Neumühlenallee, Nordring, Nordvelener Straße, Parkstraße, Pater-Enning-Straße, Pfarrer-Beermann-Str., Prälat-Höing-Straße, Probst-Sievers-Weg, Quellengrund, Raesfelder Straße, Ramsdorfer Postweg; Ramsdorfer Straße, Remigiusstraße, Salm-Horstmar-Straße, Schlehenweg, Schlückersring, Schorlemerstraße, Schulstraße, Silberschmiedweg, Stegge, Südlohner Straße, Thielkeskamp, Tuchschererstraße, Von-Bodelschwingh-Straße, Waldstraße.

Weitere Straßen können nicht ausgeschlossen werden. Es ist immer damit zu rechnen, dass jeder Kanal oder jede Anschlussleitung im öffentlichen Bereich kurzfristig gereinigt oder inspiziert werden kann.

Kontakt für Presse und Medien:

Stadt Borken
Fachabteilung Kommunikation
und Städtepartnerschaften
- Pressestelle -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartnerin:
Julia Lahann
Leitung der Fachabteilung
Telefon: 02861/939-106
Telefax: 02861/939-253
E-Mail: pressestelle(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auch auf unseren Social-Media Kanälen. Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen.