Skip navigation

Kreisweite „Nacht der Ausbildung“ erhält „Landespreis für innovative interkommunale Zusammenarbeit“ in Nordrhein-Westfalen

Ministerin Scharrenbach: Interkommunale Zusammenarbeit – preiswürdig!

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen hat den „Landespreis für innovative interkommunale Zusammenarbeit“ in Nordrhein-Westfalen ausgelobt. Ziel der Initiative ist es, besonders nachahmenswerte oder neuartige Projekte in kommunalen Verwaltungen und politische Gremien herauszuheben. Der Landespreis für Interkommunale Zusammenarbeit wurde in fünf Kategorien ausgeschrieben. In der Kategorie „Wirtschaftsförderung, Tourismus und Kultur“ konnte das Gemeinschaftsprojekt „Nacht der Ausbildung“ der 17 Kommunen im Kreis Borken und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken durch die interkommunale Zusammenarbeit überzeugen.

„75 Projekte aus der Interkommunalen Zusammenarbeit wurden eingereicht: Sie spiegeln eine ganze Fülle von kreativen Ideen wider, die die Interkommunale Zusammenarbeit ausmacht. Gemeinsamkeit macht stark. Dieser Grundsatz gilt auch bei der Vergabe des ‚Landespreises für innovative interkommunale Zusammenarbeit‘ in Nordrhein-Westfalen.
Denn wenn sich mehrere Partner einig sind, können Projekte schnell, unkompliziert und kostengünstig umgesetzt werden“, betont Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, bei der Preisverleihung im Ministerium.

„Die gute Resonanz auf den Wettbewerb zeigt, dass die Kommunen interessiert sind, aber das Thema interkommunale Zusammenarbeit noch ausbaufähig ist“, erklärt Thomas Hunsteger-Petermann, Leiter der Stabsstelle für Interkommunale Zusammenarbeit im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Neben der Kategorie „Wirtschaftsförderung, Tourismus und Kultur“ wurden Kommunen in diesen Kategorien ausgezeichnet: „Kommunale Pflichtaufgaben und Innere Verwaltung“, „Informationsaustausch und Vernetzung“ und „Umwelt, Planung und Infrastruktur“. Zudem gab es den Sonderpreis „Interkommunale Zusammenarbeit in der Krisenbewältigung“.

Die eingegangenen Projektbewerbungen wurden durch eine Jury für die Landespreise ausgewählt. Pro Kategorie wurde ein Preis in Höhe von 10.000 Euro verliehen. Mit
dem „Landespreis für innovative interkommunale Zusammenarbeit“ in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet wurden ausschließlich Projekte, an denen mindestens zwei kommunale Kooperationspartner beteiligt sind.

Der Landeswettbewerb wurde tatkräftig durch die Kommunalen Spitzenverbände, die Kommunalagentur Nordrhein-Westfalen und die landeseigene Förderbank, die NRW.BANK, unterstützt.

Zum Hintergrund – Informationen des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen:
Mit Blick auf die zu erwartenden demografischen Veränderungen, sich stetig wandelnde technologische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen und die Herausforderungen der Digitalisierung sind interkommunale Kooperationsprojekte als Spielart der kommunalen Aufgabenerfüllung von wachsender Bedeutung. Die durch interkommunale Zusammenarbeit ermöglichten Handlungsspielräume eröffnen den Kommunen arbeitsteiliges Vorgehen. So sichern und erweitern sie ihre Angebote zum Erhalt oder Ausbau der kommunalen Infrastruktur und öffentlichen Daseinsvorsorge.

Zur „Nacht der Ausbildung“:
Im Rahmen der "Nacht der Ausbildung", die auf Initiative der Wirtschaftsförderung der Stadt Borken ins Leben gerufen wurde, erhalten alle teilnehmenden Unternehmen im Kreis Borken am Abend der „Nacht der Ausbildung“ die Möglichkeit, sich am eigenen Standort zu präsentieren. Sie öffnen für alle Schülerinnen und Schüler, junge Erwachsene sowie deren Eltern und weitere Interessierte ihre Türen und informieren direkt vor Ort über das Unternehmen, dessen Ausbildungsmöglichkeiten sowie Praktika. Ausbildungsinteressierte haben so die Möglichkeit, regionale Firmen in lockerer Atmosphäre zu besuchen, in den persönlichen Kontakt zu treten und sich ein umfassendes Bild vom potenziell künftigen Arbeitsplatz zu machen. So profitieren Ausbildungsinteressierte und Unternehmen gleichermaßen von der „Nacht der Ausbildung“: Während die Unternehmen sich möglichen Nachwuchskräften präsentieren können, erhalten Ausbildungssuchende getreu dem Motto „Einblick schafft Ausblick“ realistische Eindrücke aus der Arbeitswelt.

Kontakt für Presse und Medien:

Stadt Borken
Fachabteilung Kommunikation
und Städtepartnerschaften
- Pressestelle -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartnerin:
Julia Lahann
Leitung der Fachabteilung
Telefon: 02861/939-106
Telefax: 02861/939-253
E-Mail: pressestelle(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auch auf unseren Social-Media Kanälen. Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen.