Skip navigation

LEADER-Projekt „Mobiles Museum – Landvermessung früher und heute“ geht in die Umsetzungsphase

Bewilligungsbescheid der Bezirksregierung Münster eingetroffen.

Wann genau begann die Landvermessung? Wie konnten damals genaue Karten angefertigt werden? War das die Basis für unser Grundbuch und die Landnutzungsform? Diese und weitere Fragen werden im LEADER-Projekt „Mobiles Museum – Landvermessung früher und heute“ beantwortet. Am gestrigen Donnerstag fand dazu das Startgespräch zur Umsetzungsphase mit Alois Nienhaus von der Interessengemeinschaft Geometerpfad e.V. als Projektträger und Lioba Galliet vom Büro projaegt als zuständige Regionalmanagerin statt. Die Bezirksregierung Münster hatte dieses Projekt vorab bewilligt.

Die Themen „Flurbereinigung und Landvermessung im Wandel der Zeit“ sollen im Rahmen dieses Projektes in Form eines mobilen Museums einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Dazu wird in den nächsten Monaten ein mobiler Kofferanhänger angeschafft und als Museum eingerichtet und gestaltet.
In diesem mobilen Museum werden u.a. alte Preußische Landkarten, Landschaftsbilder vor und nach der Flurbereinigung, alte Vermessungsgeräte, Handrechenmaschinen, alte Schreibmaschinen, Rechenschieber, Planimeterharfe präsentiert.

Ziel soll es sein, der jetzigen jungen Generation – und kommenden Generationen – aufzuzeigen, wie mühsam es einmal gewesen ist, eine genaue Vermessung der Erdoberfläche und die Lagegenauigkeit von Grundstücken festzustellen. Die genaue Landvermessung diente dazu, das genaue Steueraufkommen festzustellen. Gleichzeitig erhielt aber der normale Bürger ein Recht auf Eigentum. Das Gesamtprojekt wird demnach in erster Linie als Lern- und Schulobjekt angesehen, weil sowohl die Möglichkeit zur praktischen Ausübung wie auch das Kennenlernen der früher verwendeten Geräte besteht.

Das mobile Museum soll u.a. bei guter Wetterlage an geeigneten Plätzen entlang des Radweges Bocholter Aa zur ganztägigen Außenbesichtigung und bei Veranstaltungen in den Kommunen der Region Bocholter Aa positioniert werden. Zusätzlich soll das mobile Museum vor allem direkt an Schulen vor Ort zum Einsatz kommen, um eine Unterrichtseinheit im bzw. rundum das Museum anbieten zu können.

Bei Bedarf können sich Interessierte auch bei der Interessensgemeinschaft Geometerpfad (0176-53056454) melden. Nach Absprache und Anmeldung könnte z.B. eine Führung für eine interessierte Gruppe vor Ort organisiert werden.

Weitere Information auch auf der Website: www.geometerpfad.de

Hintergrundinformation:

Was ist LEADER ?
Liaison entre actions de développement de l´ économie rurale – Verbindungen zwischen Aktionen der wirtschaftlichen Entwicklungen ländlicher Räume – die Europäische Union fördert mit ihrem Programm „LEADER“ die Entwicklung des ländlichen Raums in ausgewählten Regionen. Dabei sollen getreu dem Motto „von Bürgern für Bürger“ alltagsnahe Projekte umgesetzt werden. Die EU stellt den 28 LEADER-Regionen aus NRW hierfür ab 2015 bis zum Jahr 2023 jeweils Fördermittel in Höhe von durchschnittlich 2,7 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Umsetzung von LEADER-Prozessen wird begleitet und gesteuert von Lokalen Aktionsgruppen (LAG), in denen kommunale Vertreter sowie Akteure aus Vereinen, Verbänden und Wirtschaft vertreten sind. Inhaltlich und organisatorisch unterstützt wird die LAG durch das Regionalmanagement.

Mehr Informationen dazu gibt es auf der Webseite www.region-bocholter-aa.de oder
auf Facebook: www.facebook.com/LEADER.Bocholter.Aa

Kontakt für Presse und Medien:

Stadt Borken
Fachabteilung Kommunikation
und Städtepartnerschaften
- Pressestelle -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartnerin:
Julia Lahann
Leitung der Fachabteilung
Telefon: 02861/939-106
Telefax: 02861/939-253
E-Mail: pressestelle(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auch auf unseren Social-Media Kanälen. Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen.