Skip navigation

Stadt Borken stockt Notunterkunft in der Schönstatt Au auf

Ab Donnerstag stehen weitere 80 Plätze für Flüchtlinge zur Verfügung.

Die Regierungsvizepräsidentin des Regierungsbezirkes Münster, Dorothee Feller, hat der Stadt Borken in den letzten Tagen mitgeteilt, dass in dieser Woche in NRW mit weiteren rund 16.000 Flüchtlingen zu rechnen sei. Um für diese Menschen bis einschließlich kommenden Montag ausreichend Unterbringungsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen, würden in NRW rund 5.700 neue zusätzliche Unterbringungsplätze benötigt. Der Regierungsbezirk Münster sei gefordert, 1.500 zusätzliche Plätze zu erbringen. Ein Teil dieser Plätze müsse schon Donnerstag bzw. ab Freitag zur Verfügung stehen.

Die Stadt Borken hat nun, in Abstimmung mit den Schönstätter Marienschwestern, die Notunterkunft in der Schönstatt Au aufgestockt. Ab Donnerstag Nachmittag stehen dort weitere weitere 80 Plätze zur Verfügung. Insgesamt können dann 230 Personen in der Notunterkunft in der Schönstatt Au untergebracht werden: 90 Personen in der Aula, 70 im Wohntrakt und 70 in einem Zelt im Außenbereich der Unterkunft. Aktuell sind 133 Personen in der Schönstatt Au untergebracht.

Die Notunterkunft wird vom DRK Kreisverband Borken e.V. betrieben. Viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer engagieren sich in der Unterkunft, z.B. bei der Essensausgabe oder beim Deutschunterricht.

Wann die neu geschaffenen 80 Plätze belegt werden kann im Moment nicht genau gesagt werden. Die Stadt Borken geht jedoch von einer kurzfristigen Belegung aus.

Kontakt für Presse und Medien:

Stadt Borken
Fachabteilung Kommunikation
und Städtepartnerschaften
- Pressestelle -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartnerin:
Julia Lahann
Leitung der Fachabteilung
Telefon: 02861/939-106
Telefax: 02861/939-253
E-Mail: pressestelle(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auch auf unseren Social-Media Kanälen. Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen.