Skip navigation

Zahl der Borkener Hartz-IV-Haushalte sinkt auf Rekordtief

Im Februar 2019 ermittelte das Borkener Jobcenter 896 sog. Bedarfsgemeinschaften nach dem SGB II

Das Jobcenter der Stadt Borken teilt mit, dass sich die Anzahl der Bedarfsgemeinschaften nach dem SGB II seit Juli 2017 wieder rückläufig entwickelt. Eine Bedarfsgemeinschaft umfasst in der Regel die engsten Familienmitglieder in einem Haushalt. Für sie wird das Arbeitslosengeld II (im allgemeinen Sprachgebrauch auch als Hartz-IV bezeichnet.) gemeinsam berechnet.

Aktuell verzeichnet das Jobcenter lediglich 896 Bedarfsgemeinschaften. Damit sinkt die Zahl der Borkener Hartz-IV-Haushalte auf ein historisches Rekordtief. In den 896 Bedarfsgemeinschaften sind bereits 188 Bedarfsgemeinschaften mit Flucht- oder Migrationshintergrund enthalten.

"Diese äußerst positiven Entwicklungen sind Ergebnis des aufnahmefähigen Arbeitsmarktes und der vielfältigen Aktivitäten des Borkener Jobcenters., so Norbert Nießing, Erster Beigeordneter der Stadt Borken. "Wir werden auch zukünftig intensiv daran arbeiten, Arbeit zu vermittelten und weiteren Haushalten ein Leben ohne den Bezug von staatlichen Leistungen zu ermöglichen." so Nießing.

Kontakt für Presse und Medien:

Stadt Borken
Fachabteilung Kommunikation
und Städtepartnerschaften
- Pressestelle -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartnerin:
Julia Lahann
Leitung der Fachabteilung
Telefon: 02861/939-106
Telefax: 02861/939-253
E-Mail: pressestelle(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auch auf unseren Social-Media Kanälen. Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen.