Skip navigation

Barrierefreier Ausbau der Bushaltestellen geht weiter!

Die Stadt Borken wird bis 2021 sukzessive alle Bushaltestellen, die dem konzessionierten Linienverkehr unterliegen, barrierefrei umbauen. Im Jahr 2019 werden ca. 20 Haltestellen umgebaut.

Zur Förderung des ÖPNV hat die Stadt Borken bereits in den letzten Jahren damit begonnen den Bahnhof und Omnibusbahnhof in Borken neu zu bauen und barrierefrei zu gestalten. Um die Qualität des ÖPNV weiter zu verbessern, sollen nun die Bushaltestellen im Stadtgebiet erneuert werden. Ein wichtiger Punkt ist hier die Barrierefreiheit der Bushaltestellen, welche aktuell nur teilweise oder gar nicht gegeben ist.

Die Stadt Borken wird deshalb bis 2021 sukzessive alle 64 Bushaltestellen, die dem konzessionierten Linienverkehr unterliegen, barrierefrei umbauen. Der Umwelt- und Planungsausschuss hatte dies am 20.09.2017 einstimmig beschlossen. Bereits 2018 wurden in Zusammenarbeit mit dem Zweckverband Nahverkehr Westfalen – Lippe (NWL) und der Baufirma Kanalservice Wansing 10 von insgesamt 64 Bushaltestellen barrierefrei umgebaut.

Die Firma Kanalservice Wansing wird nun ab dem 01.07.2019 mit dem Umbau von ca. 20 weiteren Bushaltestellen in Borken beginnen. Die Bushaltestellen werden baugleich zu den Bushaltestellen an der Bocholter Straße umgebaut, welche bereits in 2018 umgebaut worden sind.

Die Arbeiten beginnen ab sofort und enden spätestens Ende Oktober 2019. Beim Umbau soll der Bus- und Straßenverkehr so wenig wie möglich beeinträchtigt werden. An folgenden Straße werden die Haltestellen beidseitig umgebaut:

- Nordring,
-
Burloer Straße,
-
Neumühlenallee,
-
Mozartstraße,
-
Beethovenstraße,
-
Schlückersring.

An den vorgenannten Haltestellen werden die Bordsteine durch höhere Busborde ersetzt. Diese ermöglichen einen besseren Ein- und Ausstieg für motorisch eingeschränkte Personen. Die anliegenden Pflasterflächen werden an die neuen Höhen angepasst. Zudem werden Leitsysteme für sehbehinderte Menschen in den Haltestellenbereichen eingebaut.

Die Umbaumaßnahmen werden zu 90 % vom NWL gefördert. Für das Jahr 2019 liegt bereits eine Förderzusage des NWL vor. Die geplanten Gesamtkosten für die Maßrahmen in 2019 betragen ca. 200.000 EUR, wovon die Stadt Borken ca. 20.000 EUR als Eigenanteil zu tragen hat. Für den weiteren barrierefreien Umbau von Haltestellen in 2020 wird ein entsprechender Förderantrag beim NWL gestellt.

Kontakt:

Stadt Borken
Stabsstelle Kommunikation
und Städtepartnerschaften
- Pressestelle -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartner:
Markus Lask
Leiter der Stabsstelle
Telefon: 02861/939-106
Telefax: 02861/939-253
E-Mail: pressestelle(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auch auf unseren Social-Media Kanälen. Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen.