Skip navigation

Borken bleibt „Fairtrade-Stadt“

Die Stadt Borken erfüllt weiterhin alle fünf Kriterien der Fairtrade-Towns Kampagne und trägt für weitere zwei Jahre den Titel Fairtrade-Stadt. Die Auszeichnung wurde erstmalig im Jahr 2015 durch TransFair e.V. verliehen.

Am 5. September 2015 wurde die Stadt Borken die 347. Fairtrade-Town in Deutschland. Nach Erfüllung aller Kriterien der Kampagne Fairtrade-Towns wurde der Stadt Borken am 05. September 2017 der Titel „Fairtrade-Stadt“ für weitere zwei Jahre verliehen.

Vor den Sommerferien stand nun die erneute Bewerbung für den Titel „Fairtrade-Stadt“ für die nächsten zwei Jahre an. Fünf Kriterien müssen weiterhin erfüllt sein, um „Fairtrade-Stadt“ zu bleiben:

1. Es liegt ein Beschluss der Kommune vor, dass bei allen Sitzungen der Ausschüsse und des Rates sowie im Bürgermeisterbüro Fair Trade-Kaffee sowie ein weiteres Produkt aus Fairem Handel verwendet wird. Es wird die Entscheidung getroffen, als Stadt den Titel „Fairtrade-Stadt“ anzustreben.

2. Es wird eine lokale Steuerungsgruppe gebildet, die auf dem Weg zur „Fairtrade-Stadt“ die Aktivitäten vor Ort koordiniert.

3. In den lokalen Einzelhandelsgeschäften werden gesiegelte Produkte aus Fairem Handel angeboten und in Cafés und Restaurants werden Fair Trade-Produkte ausgeschenkt. Bei der Einwohnerzahl der Stadt Borken müssten nach den Vorgaben von TransFair 9 Geschäfte und 5 Gastronomiebetriebe vorhanden sein, die Fair Trade-Produkte verkaufen oder ausschenken.

4. In öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen werden Fair Trade-Produkte verwendet und es werden dort Bildungsaktivitäten zum Thema „Fairer Handel“ durchgeführt. Bei einer Einwohnerzahl unter 200.000 muss lt. TransFair jeweils eine Schule, ein Verein und eine Kirche gewonnen werden.

5. Die örtlichen Medien berichten über alle Aktivitäten auf dem Weg zur „Fairtrade-Stadt“.

Nun wurde der Stadt Borken am 02. August 2019 mitgeteilt, dass weiterhin alle fünf Kriterien der Fairtrade-Towns Kampagne erfüllt sind und der Titel "Fairtrade-Stadt" für weitere zwei Jahre verliehen wird.

Die Stadt Borken freut sich über die Verleihung und bedankt sich bei allen „Fairtradern“ in Borken für das nachhaltige Engagement. Im Einzelnen:

- Tchibo GmbH, Filiale mit Kaffee Bar Am Vennehof 2,
-
Café Henry, DRK Borken, Röntgenstraße 6,
-
Bäckerei Mensing OHG, Filiale Bäckerei Hollstegge, Markt 1,
-
Stadthalle Vennehof, Am Vennehof 1,
-
Kreiskantine Kreis Borken, Burloer Str. 93,
-
Kalle's Café & Bar, Neutor 8.
- St. Remigius, Eine Welt Gruppe
-
Berufskolleg Borken
-
Werbekreis Stadt Borken e.V.
-
Partnerschaftsverein Borken e.V.
-
Mtoto wa Tanzania – Deutschland e.V.
- alle lokalen Einzelhandelsgeschäfte (ALDI Nord, EDEKA Wilger, K+K, LIDL, Netto und Penny)

AUFRUF:

Insbesondere im Bereich der Gastronomie wünscht sich die Stadt Borken noch ein verbessertes Angebot mit fair gehandelten Produkten. Die Stadt Borken freut sich über weitereres Engagement aus dem Bereich der Gastronomie und würde sich über Informationen und Anfragen freuen.

Borken ist eine von über 600 Fairtrade-Towns in Deutschland. Das globale Netzwerk der Fairtrade-Towns umfasst über 2.000 Fairtrade-Towns in insgesamt 36 Ländern, darunter Großbritannien, Schweden, Brasilien und der Libanon. Weiter Informationen zur Fairtrade-Towns Kampagne finden Sie unter www.fairtrade-towns.de .

Kontakt:

Stadt Borken
Stabsstelle Kommunikation
und Städtepartnerschaften
- Pressestelle -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartner:
Markus Lask
Leiter der Stabsstelle
Telefon: 02861/939-106
Telefax: 02861/939-253
E-Mail: pressestelle(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auf:

Facebook und Twitter: