Skip navigation

Förderung der beruflichen Chancengleichheit: Fortbildungsprogramm „Frau und Beruf 2019"

Die Palette der kostenlosen Veranstaltungen reicht dabei von Themen wie beruflicher Wiedereinstieg, Karriereplanung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und Existenzgründung bis hin zu Minijobs, Altersabsicherung, Kommunikation und Gesundheitsförderung un

Die Förderung der beruflichen Chancengleichheit ist ein Aufgabenschwerpunkt der Gleichstellungsbeauftragten. Schon seit vielen Jahren wird von den kommunalen Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Borken - also auch mit Beteiligung der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Borken - das Fortbildungsprogramm „Frau und Beruf“ erstellt.

2019 findet die Seminarreihe „Frau und Beruf“ bereits zum 13. Mal statt und ist inzwischen vielen Frauen in der Stadt Borken und in der Region bekannt.

Die Palette der Veranstaltungen reicht dabei von Themen wie beruflicher Wiedereinstieg, Karriereplanung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und Existenzgründung bis hin zu Minijobs, Altersabsicherung, Kommunikation und Gesundheitsförderung und –erhaltung.

Die Broschüre "Frau und Beruf 2019" vom Netzwerk der Kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Borken ist online auf den Seiten der Stadt Borken unter dem Link bit.ly/2RBYSpj erhältlich und liegt auch an vielen öffentlichen Stellen als Druckversion aus.

Das Netzwerk der Kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Borken ist auch auf Facebook unter www.facebook.com/frauundberufkreisborken aktiv.

Kontakt:

Stadt Borken
Stabsstelle Kommunikation
und Städtepartnerschaften
- Pressestelle -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartner:
Markus Lask
Leiter der Stabsstelle
Telefon: 02861/939-106
Telefax: 02861/939-253
E-Mail: pressestelle(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auf:

Facebook und Twitter: